Der Sommerdrink Tocco Rosso Foto: Campari

Jeder Sommer hat seine Drinks. In dieser Saison, berichten Trendbeobachter, kommt der Tocco Rosso vor allem bei Frauen an. Männer dagegen bevorzugen Whisky Sour.

Stuttgart - Der Hugo wird rot. Es soll ja Menschen geben, die immer noch am liebsten Aperol Spritz trinken. Doch wenn es stimmt, was Trendbeobachter wie der Münchner Promi-Barchef Charles Schumann vorhersagen, wird der Tocco Rosso zum Sommerdrink 2014. Frei übersetzt aus dem Italienischen heißt das „rote Berührung“. Dieser Cocktail ist quasi ein roter Hugo, gemixt aus einem Teil Campari, einem Teil Holunderblütensirup, drei Teilen Prosecco, dazu kommen viel Eis und Minze.

Als „typischen Frauendrink“ stuft Franccino Mangold, Geschäftsführer der Stuttgarter Barmeister und Bartender im Fou Fou im Leonhardsviertel, das süßliche „Rotkäppchen“ ein, für das Campari am 3. Mai die Werbetrommel rührt und in mehreren Großstädten die „Rote Nacht der Bars“ feiert, auch in 14 Lokalitäten in Stuttgart. „Drei Viertel der Bestellungen von Tocco Rosso gehen bei uns an Frauen“, berichtet Mangold aus dem Fou Fou.

Und was trinken Männer? Der Barmeister-Chef sieht London Mule und Moscow Mule im Kommen – Cocktails mit Ingwergeschmack, die mit Gin (London) oder Wodka (Moscow) gemischt werden. Für Mangold sind dies die wahren Sommerdrinks – ebenso wie ein Klassiker, der mit Erfolg in die Szenebars zurückgekehrt ist: Whisky Sour.

Ingwer und Minze haben es aus der Küche in Spritz-Varianten geschafft. Der Legende nach ist Tocco Rosso im vergangenen Jahr in einer Bar in Südtirol erfunden worden. An einem warmen Sommerabend habe sich ein Barkeeper von einer „ganz besonderen Frau“ zu der roten Mischung inspirieren lassen. Gegensätze sollen sich anziehen. Sowohl süße als auch frische Komponenten werden im Tocco Rosso vereint.

Bei der „Roten Nacht“ am 3. Mai wird es ein spezielles Programm in 14 Stuttgarter Bars geben. Eine kostenlose App informiert darüber, welche Band oder welcher DJ wann und wo auftritt. Infos unter www.rote-nacht.campari.de.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: