Rani Khedira ist bei RB Leipzig derzeit nicht fit. Foto: Getty Images

Rani und Sami Khedira sind nicht nur Brüder, sie sind auch Freunde. In einem Interview äußert Rani von RB Leipzig nun seinen Traum von einem Duell mit Sami Khedira und denkt mit Sorge an den VfB.
 

Leipzig - Rani Khedira hat den VfB Stuttgart einst verlassen, um bei RB Leipzig bald eine neue Chance auf Einsätze in der Fußball-Bundesliga zu haben. Derzeit sieht es aber nicht danach aus, dass Leipzig den Aufstieg noch schafft. Zumal Khedira wegen einer Verletzung aktuell nicht mitwirken kann.

In einem Interview mit www.bundesliga.de hat sich der jüngere der beiden Khedira-Profis (Sami spielt noch bei Real Madrid in Spanien) unter anderem über die aktuelle Situation beim VfB geäußert und seine Sorge zum Ausdruck gebracht: "Ich werde immer ein Kind des VfB Stuttgart sein. Ich bin in Stuttgart geboren und aufgewachsen, habe viele Jahre in dieser Stadt verbracht, beim VfB die meisten Jugendteams durchlaufen und am Ende einige Spiele für die erste Mannschaft absolviert. Wenn ein so großer und schöner Verein dann solche Probleme bekommt, schmerzt das selbstverständlich. Ich glaube aber nach wie vor, dass der VfB zu Unrecht dort unten steht, weil die Mannschaft große Qualität aufweist. Bloß kann man die bereits seit einiger Zeit nicht mehr richtig auf dem Platz bringen. Umso mehr wünsche ich dem Club, dass man es doch noch schafft, die Klasse zu halten. Der VfB hat in der 2. Bundesliga nichts zu suchen und gehört in die Bundesliga!"

Außerdem träumt Rani Khedira von einem Duell mit seinem Bruder Sami in der Bundesliga: "Noch ist Sami in Spanien, und was in der kommenden Saison sein wird, ist absolut offen, wie er selbst gerade in einem Interview gesagt hat. Ich würde mich natürlich riesig freuen, wenn er zurückkommt. Sami wäre eine Bereicherung für die Bundesliga. Und ich bin überzeugt, dass die Liga ihn mit offenen Armen empfangen würde. Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass wir irgendwann in der Bundesliga einmal gegeneinander spielen, wäre das für mich ein absolutes Karriere-Highlight."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: