Box-Weltmeister Markus Beyer feierte 1999 seinen größten Erfolg. Foto: dpa

Der frühere Box-Weltmeister Markus Beyer ist am Montag in einem Berliner Krankenhaus gestorben. Der gebürtige Sachse wurde nur 47 Jahre alt.

Berlin - Der frühere Box-Weltmeister Markus Beyer ist nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Beyer wurde nur 47 Jahre alt und verstarb am Montag in einem Berliner Krankenhaus.

Der gebürtige Sachse hatte 1999 als Profi seinen größten Erfolg gefeiert. Durch einen Sieg über den Briten Richie Woodhall wurde Beyer erstmals Weltmeister im Supermittelgewicht. „Er war mein Lieblingsboxer, ein großartiger Mensch“, sagte sein langjähriger Trainer Ulli Wegner am Dienstag dem SID.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: