Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Autofahrers feststellen. (Symbolfoto) Foto: dpa

Ein 59 Jahre alter Autofahrer hat am Mittwoch in Ostfildern hinter dem Steuer seines Fahrzeugs einen tödlichen Zusammenbruch erlitten. Weder Passanten, die Erste Hilfe leisteten, noch der Rettungsdienst und ein Notarzt konnten sein Leben retten.

Ostfildern - Ein Autofahrer ist am Mittwochmittag in Ostfildern während der Fahrt aufgrund einer medizinischen Ursache am Steuer zusammengesackt und kurze Zeit später gestorben. Wie die Polizei mitteilt, war der 59-Jährige gegen 12.45 Uhr mit seinem Auto vom Ostfilderner Stadtteil Scharnhauser Park kommend auf der Kreuzbrunnenstraße in Richtung Ostfildern-Nellingen gefahren. Nach den Erkenntnissen der Polizei erlitt er kurz vor dem Ortsbeginn von Nellingen wegen gesundheitlicher Probleme einen Zusammenbruch und kam in der Folge mit seinem Auto nach rechts von der Fahrbahn ab.

Der Wagen rollte nach etwas mehr als 40 Metern Fahrtstrecke in einen Entwässerungsgraben. Herbeigeeilte Passanten leisteten dem 59-Jährigen sofort Erste Hilfe bis der Rettungsdienst eintraf. Dieser leitete unverzüglich Reanimationsmaßnahmen ein. Dennoch konnte ein Notarzt eine halbe Stunde später nur noch den Tod des Mannes feststellen. Sein Fahrzeug wurde von einem Abschleppwagen geborgen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: