2018 gewann Geraint Thomas die Tour de France Foto: dpa

Bisher ging es für die Favoriten bei der Tour de France nur darum, keine Zeit zu verlieren. Das ändert sich an diesem Donnerstag mit dem ersten Härtetest. Wer sind die Kandidaten für den Gesamtsieg?

Colmar - Der Mann, der bei der Streckenplanung der Tour de France die Richtung vorgibt, heißt Thierry Gouvenou. Er hat einen tollen Job, weil er überall in Frankreich willkommen ist. Andererseits ist seine Aufgabe höchst undankbar: Er kann es niemals allen recht machen. Zu hart, zu wenige Sprintankünfte, zu viele Zeitfahrkilometer, zu lange Etappen, zu gefährlicher Kurs – irgendein Fahrer oder Teamchef findet immer etwas zu meckern. Bei der Planung für die Tour 2019 hat Gouvenou vor allem auf eines geachtet: dass es nicht zu einfach wird.

Lesen Sie hier: das deutsche Team Bora hat Großes vor

Die Strecke führt diesmal durch die Vogesen, das Zentralmassiv, die Pyrenäen und die Alpen samt Bergankunft am vorletzten Tag. Es gibt 19 (!) Anstiege der Ehren- und der ersten Kategorie und dafür nur ein relativ kurzes Zeitfahren über 27,2 Kilometer. Womit klar ist, dass diesmal auch reine Kletterspezialisten eine Chance aufs Podium haben. Und von denen gibt es einige unter den Favoriten. Wir haben sie nach Sternen sortiert.

In der Kategorie der Top-Favoriten macht sich besonders bemerkbar, dass etliche Stars fehlen. Chris Froome, der seine fünfte Tour gewinnen wollte, ist drei Wochen nach seinem kapitalen Sturz bei der Dauphiné-Rundfahrt am Freitag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Den Vorjahres-Zweiten Tom Dumoulin plagen seit seinem Sturz beim Giro Knieprobleme. Und Primoz Roglic, in dieser Saison einer der Stärksten, verzichtete auf die Doppelbelastung aus Tour und Giro, bei dem er Dritter wurde. Bleibt ein Trio übrig.

Lesen Sie: das waren die größten Skandale der Tour

Bisher ging es für die Favoriten bei der Tour de France nur darum, keine Zeit zu verlieren. Das ändert sich erstmals an diesem Donnerstag: In den Vogesen geht es auf dem Weg nach Colmar über vier Berge der zweiten und dritten Kategorie. Es wird der erste echte Härtetest für alle, die am Ende den Gipfel erreichen wollen.

In unserer Bildergalerie finden Sie einen Überblick der Tour-Favoriten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: