War es Selbstmord, ein Gewaltverbrechen oder ein Unfall? Im Falle eines Toten aus Waiblingen tappt die Polizei noch im Dunkeln. Foto: dpa/Symbolbild

Nach dem Leichenfund in einem Kanal in Waiblingen ermittelt die Polizei weiter zu den Hintergründen. Eine Durchsuchung der Wohnung des Mannes brachte keine neuen Erkenntnisse.

Waiblingen - Nach dem Fund eines toten Mannes in einem Kanal in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) hat die Polizei die Wohnung des 57-Jährigen durchsucht.

„Gerade wenn die Umstände nicht klar sind, schaut man nach Anhaltspunkten wie Abschiedsbriefen oder aufgebrochenen Türen“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Ein derartiger Brief oder andere Hinweise auf die Umstände des Geschehens seien aber nicht gefunden worden. Gewissheit soll nun das Ergebnis der Obduktion bringen.

Oft sind Gewalteinwirkungen laut der Polizei nicht auf den ersten Blick erkennbar. Bisher können weder ein Verbrechen noch ein Unfall oder ein Suizid ausgeschlossen werden. Mitarbeiter einer Fabrik hatten den leblosen Körper des 57-Jährigen am Dienstag entdeckt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: