Die Ursache für den Tod eines Paares im Wald bei Ölbronn wird untersucht. (Symbolbild) Foto: dpa/Stefan Puchner

Im Enzkreis waren zwei Tote in einem Wald entdeckt worden. Da der Fall große Rätsel aufgibt, lässt die Polizei nun die Leichen durch Mediziner untersuchen. Starb das Paar tatsächlich durch eine Faulgasvergiftung?

Pforzheim/Ölbronn-Dürrn - Nach dem Tod eines Paares an einem Tümpel in einem Wald im Enzkreis erhofft sich die Polizei weitere Klarheit durch eine Obduktion der beiden Leichen. Es sei aber eher unwahrscheinlich, dass nach der Untersuchung am Mittwoch noch vor Weihnachten ein Ergebnis vorliege, sagte ein Polizeisprecher. „Es geht um toxikologische Prüfungen und die kosten Zeit.“

Geklärt werden soll unter anderem, ob plötzlich freigesetztes Faulgas den Tod der beiden Menschen im Alter von 55 und 52 Jahren verursacht haben könnte. Auf eine Gewalttat gibt es bislang keine Hinweise.

Das Paar war am Samstag in Ölbronn-Dürrn von Spaziergängern entdeckt worden - auf dem Boden liegend und ohne sichtbare Verletzungen. Der Mann starb noch am selben Tag im Krankenhaus, seine Frau einen Tag später. Das Paar hatte ersten Erkenntnissen zufolge vermutlich Brennholz aus dem Wald holen wollen. In der Nähe war das Auto, in dem die Beamten Holz und eine Säge gefunden hatten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: