Georg (links) und Gustav (rechts) wollen aus dem Schatten der Kaulitz-Brüder treten. Foto: dpa/Britta Pedersen

Jahrelang standen Gustav Schäfer und Georg Listing bei Tokio Hotel in der zweiten Reihe. Nun treten sie in einem Werbeclip ohne ihre Bandkollegen auf und nehmen sich selbst auf die Schippe.

Seit ihrer frühesten Jugend feiern sie gemeinsam Erfolge – und seitdem scheinen die Rollen bei Tokio Hotel festgelegt zu sein. Die eineiigen Zwillinge Bill und Tom Kaulitz bekommen die ganze Aufmerksamkeit, während Schlagzeuger Gustav Schäfer und Bassist Georg Listing im Hintergrund bleiben. Das war schon im Jahr 2005 so, als die Band mit ihrem Song „Durch den Monsun“ den Durchbruch schaffte und sich die Zwillinge mit ihrer unbekümmert-extrovertierten Art durch sämtliche Interviews plauderten. Und das ist auch heute noch so, seit sich die Kaulitz-Brüder mit Podcast und Reality-Serie eine zweite und überaus erfolgreiche Karriere aufgebaut haben. Doch was ist eigentlich mit Gustav Schäfer und Georg Listing? Sie stehen nach wie vor mit Tokio Hotel auf der Bühne und bleiben brav im Hintergrund.

Damit scheint nun Schluss zu sein. In einem Werbeclip treten die Beiden ohne ihre populären Bandkollegen auf – und nehmen sich dabei herrlich selbstironisch auf die Schippe. Darin ist zu sehen, wie sie an der Bushaltestelle stehen, während der Tourbus ohne sie weiter fährt. Schon wieder werden die Beiden vergessen! Sie beschließen, in Zukunft mehr sein zu wollen, als „nur Beilagen“. Traurig sitzen sie daraufhin im strömenden Regen am Klavier und wollen ihren ersten Hit „Durch den Monsun“ performen. Gerade als Georg ansetzt zu singen, resigniert er und sagt zu Gustav: „Lass mal lieber ein Restaurant machen.“

Mit dem Clip beteiligen sich die Tokio-Hotel-Mitglieder an einer Kampagne von Aldi Süd, die Obst und Gemüse aus ihrem unterschätzten Dasein als Beilage befreien und zu Hauptrollen auf dem Teller verhelfen soll. „Wir wissen ganz genau, wie sich frisches Obst und Gemüse jeden Tag fühlen, wenn sie nur im Hintergrund stehen. Daher wird es Zeit, dass Schnitzel und Steak jetzt in den Backstage-Bereich gehen“, wird Gustav in einer Pressemitteilung von Aldi Süd zitiert. Passend dazu wird in Köln mit dem „RoyAldi“ ein Beilagenrestaurant eröffnet.

Obst und Gemüse mögen durch die Kampagne zwar eine größere Wertschätzung erfahren, doch die Fans von Tokio Hotel müssen sich wohl keine Sorgen machen, dass Gustav und Georg nach Höherem streben. Denn wer sich so entspannt und humorvoll selbst auf die Schippe nehmen kann, ist in Wahrheit wohl mit sich im Reinen.