Bill Kaulitz (li.) und Tom Kaulitz (re.) von Tokio Hotel mit Toms Verlobter Heidi Klum Foto: dpa

Was macht die einstige Teenie-Band Tokio Hotel eigentlich heute? Ein Gespräch mit Bill und Tom Kaulitz vor ihrem Auftritt am Mittwoch im Klub Wizemann in Stuttgart.

Stuttgart - MTV-Awards, Nummer-Eins-Singles, ausverkaufte Konzerte, Horden von kreischenden Teenies: Tokio Hotel erlebten nach dem Durchbruch mit „Durch den Monsun“ (2005) sechs Jahre lang den absoluten Pop-Wahnsinn. 2011 zog die Band die Reißleine. Die Zwillinge Bill und Tom Kaulitz (29) leben seither in Kalifornien und lassen es dort merklich entspannter angehen. Tom ist aufgrund seiner Verlobung mit Supermodel Heidi Klum trotzdem ständig in den Schlagzeilen.

Bill, sind Sie froh, momentan mal nicht der wichtigste Mensch bei Tokio Hotel zu sein – aus Mediensicht?

Tom: Der Wichtigste war er noch nie! (lacht)

Bill: Es ist auf jeden Fall gerade eine andere Situation. Es ist echt ganz schön, dass es mal nicht nur die ganze Zeit um mich geht. Aber keiner von uns reißt sich darum, als Privatmensch so viel in den Medien stattzufinden.

Wenn Sie ihre Füße auf deutschen Boden setzen, ist die Aufmerksamkeit gleich eine andere, oder?

Bill: Auf jeden Fall. Es ist immer Action. Alles ist durchorganisiert: Zack ins Auto, ab durch die Tiefgarage ins Hotel, dann irgendwann wieder raus und arbeiten. Das ist in L. A. natürlich ganz anders. Dort haben wir einen Alltag und unser Zuhause. Wir sind entspannt, gestalten uns unseren Tag selber. Auch noch ein Unterschied: In Deutschland habe ich immer lieber Leibwächter dabei.

Ist das noch das Trauma der Vergangenheit?

Bill: Wahrscheinlich. Natürlich sind damals Sachen passiert, die man nicht so einfach abschütteln kann. Das bleibt in einem. Wenn viele Leute an einem zerren, dann merkt man, wie man wieder in ein altes Muster zurückfällt. Man versucht, überall schnell durchzugehen, nirgends zu lange stehen zu bleiben und den Leuten nicht unbedingt ins Gesicht zu gucken. Das ist einfach noch drin und kommt sofort wieder.

Wie werden Sie Ihren 30. Geburtstag Anfang September feiern?

Bill: Am liebsten würde ich richtig groß feiern, mit allen Freunden zusammen. Aber ob wir dann nach Deutschland kommen, das wissen wir noch nicht. Das ist das letzte Mal, dass man so richtig feiern kann.

Tom: Ich überlege ja schon, gar nicht mehr so groß zu feiern. Ab 30 geht’s doch irgendwie bergab.

Haben Sie jemals bedauert, die Band Tokio Hotel genannt zu haben?

Bill: Man denkt da nicht mehr drüber nach. Das ist wie ein Tattoo oder Leberfleck. Das ist immer da.

Tom: Ich finde den Namen nach wie vor mega.

Wie groß sind die Ambitionen von Tokio Hotel? Möchten Sie noch mal die Nummer 1 sein, noch mal den MTV Award gewinnen?

Tom: Die Hälfte der Awards, die bei uns im Studio stehen, gibt’s nicht mehr. Den Grammy für die beste Produktion würde ich mir aber auf jeden Fall noch mal abholen wollen. Ansonsten ist das Wichtige, dass wir eine gute Balance gefunden haben zwischen Privatleben, Job und Touren. Wir waren früher, bevor wir die längere Pause gemacht haben, fünf Jahre am Stück unterwegs. Wir waren gar nicht zu Hause, so was wie Privatleben hat für uns überhaupt nicht existiert. Es fühlt sich jetzt wesentlich besser an. Auf dem Level, auf dem wir das damals gemacht haben, würden wir es auch nicht wieder machen, weil es einfach zu viel war. Wir waren echt mit den Kräften am Ende. Und man hatte auch die Lust verloren. Jetzt gerade, und auch schon mit den letzten Alben, fühlen wir uns so wohl wie noch nie.

Bill: Wir wollen immer nur das tun, worauf wir Bock haben. Wenn die Leute das lieben, ist das toll. Gegen einen megaerfolgreichen Song hast du natürlich nie etwas. Aber wir werden nicht unseren Weg verlassen, um bestimmte Dinge zu erreichen. Wir werden Musik rausbringen, wenn wir das gut finden und es uns im Herzen Spaß macht.

Welche Bedeutung haben die Liveshows heutzutage für Tokio Hotel?

Tom: Unterm Strich machen wir das alles nur noch aus Spaß! (lacht)

Bill: Unsere Liveshows sind aufwendig, da stecken wir viel Geld rein, weil wir ja immer etwas auf die Bühne bringen wollen, was man noch nie gesehen hat. Vor allem was Licht, Produktion und die Aufbauten angeht. Auch auf der kommenden Tour. Versprochen.

Wann kommt das sechste Album von Tokio Hotel?

Bill: Wir werden es dieses Jahr aufnehmen. Wann es genau erscheint, wissen wir noch nicht. Wir veröffentlichen dieses Jahr ein paar Songs, fast alle als Single. Wir werden live viele neue Tracks spielen, die nicht unbedingt schon veröffentlicht sind.

Tom: Auch das ist sehr anders als früher, wo man immer auf ein Album hingearbeitet hat. Es ist viel Song-konzentrierter. Wenn dann das Album kommt, ist die Luft meist schon raus aus der Kampagne. Alle Künstler bringen nur noch Singles und Songs heraus. Aber das ist für mich auch okay, dann muss ich nicht so schnell ein ganzes Album fertigmachen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: