Ein 66-Jähriger kam bei dem Unfall auf der A8 ums Leben. (Symbolfoto) Foto: dpa

Ein Transporter der Feuerwehr aus Österreich fährt auf der A8 bei Nellingen in die Rauchwolke eines Pannenautos und erfasst dessen 66-jährigen Fahrer. Der Mann stirbt. Auf der Gegenfahrbahn behindern Gaffer den Verkehr.

Nellingen - Qualm aus dem Motorraum hat bei einer Autopanne auf der Autobahn 8 im Alb-Donau-Kreis wohl zu einem tödlichen Unfall geführt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte nahe Nellingen ein Mannschaftstransporter einer Feuerwehr einen 66-jährigen Mann aus Bayern erfasst, der hinter seinem liegengebliebenen Wagen stand. Nach ersten Erkenntnissen sei starker Rauch aus dem Motorraum des liegengebliebenen Autos ausgetreten und habe auch die Sicht der herannahenden Retter auf die Fahrbahn versperrt, schrieben die Beamten. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wird der Hergang des Unfalls demnach von einem Gutachter untersucht. Zudem ermittelt die Verkehrspolizei.

A8 Richtung München stundenlang gesperrt

Der Autofahrer aus Bayern hatte wegen eines technischen Defekts auf der rechten Spur im Baustellenbereich angehalten. Dort begann der Motor zu qualmen. Der 31 Jahre alter Fahrer des herannahenden Mannschaftstransporters verlangsamte noch das Tempo, erfasste dann den 66-Jährigen dennoch und klemmte ihn zwischen beiden Fahrzeugen ein. Die Einsatzkräfte versuchten vergebens, den Mann wiederzubeleben. Er starb noch an der Unfallstelle. Die Feuerwehrleute waren aus Österreich zu einem Lehrgang auf der schwäbischen Alb angereist und auf dem Heimweg gewesen, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

Die A8 wurde nach dem Unfall am Samstagnachmittag in Richtung München stundenlang gesperrt, eine Umleitung wurde eingerichtet. Dennoch kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Retter versorgten im Stau stehende Autofahrer demnach mit Getränken.

Auf der Gegenfahrbahn in Richtung Stuttgart führten Gaffer und Handyfilmer zu Verkehrsbehinderungen und gefährliche Situationen für andere Autofahrer. Eine Vielzahl dieser Verstöße wurde laut Polizei dokumentiert und angezeigt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: