Der Unfallfahrer flüchtete zunächst von der Unglücksstelle, wurde aber wenig später gefasst. Foto: dpa/Sven Hoppe

Nach dem tödlichen Raserunfall in München, bei dem ein 14-Jähriger starb, ist gegen einen Autofahrer Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Er soll auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle mehrere rote Ampeln ignoriert und zwei Jugendliche erfasst haben.

München - Nach dem tödlichen Raserunfall in München, bei dem ein 14-Jähriger starb, ist gegen einen Autofahrer Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Das sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Zunächst hatte „Bild.de“ darüber berichtet. Der 34 Jahre alte Autofahrer soll am Freitagabend auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle mehrere rote Ampeln ignoriert und zwei 14 und 16 Jahre alte Jugendliche erfasst haben. Sie überquerten gerade zusammen mit weiteren Jugendlichen eine Straße. Die beiden Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht, wo der 14-Jährige starb.

Der Unfallfahrer flüchtete zunächst von der Unglücksstelle, wurde aber wenig später gefasst. Der Haftbefehl - unter anderem wegen Mordes, dreifachen versuchten Mordes und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort - sei am Samstagabend erlassen worden, so die Polizei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: