Viele Menschen sind von der heutigen Informationsflut überfordert. Bringt es etwas, einfach mal kurz ohne Smartphone in der Natur zu entspannen? Foto: Dmytro Zinkevych/Shutterstock.com

Der ständige Griff zum Smartphone wird für manche schier zur Umklammerung. Die Nachrichtenflut im Netz kann erdrückend sein. Kann Digital Detox zu einem gesünderen Umgang mit dem Smartphone führen?

Ohne Smartphone und Internet geht für viele Menschen heute nichts mehr. Dass ständige Erreichbarkeit, Dauernutzung von PC oder Handy sowie die durch das Internet riesige Informationsflut auf lange Sicht nicht gesund sein können, wird kaum jemand bezweifeln. Oftmals Digital Detox genannt, soll der zeitweilige Verzicht auf digitale Medien oder den Griff zum Handy gewissermaßen entgiften. Auszeiten sollen unter anderem dabei helfen, einer Reizüberflutung entgegen zu wirken und möglichen Stress abzubauen. Ist es also Zeit für eine Pause?

Viel Zeit am Smartphone und immer mehr Nachrichten

Kürzlich gab in einer repräsentativen Umfrage des Branchenverbandes Bitkom jeder zweite Befragte an, sich ob der Fülle an Infos und Nachrichten häufig überfordert zu fühlen. 62 Prozent würden daher den Nachrichtenkonsum im Netz bisweilen bewusst einschränken. Eine andere Erhebung des Digitalverbandes kam zu dem Ergebnis, dass sich 83 Prozent ein Leben ohne Smartphone nicht mehr vorstellen könnten. Täglich verbringen 16- bis 29-Jährige demnach im Schnitt 182 Minuten mit ihren Geräten, bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 158 Minuten, bei den 50- bis 64-Jährigen 148 Minuten und selbst bei den über 65-Jährigen noch 96 Minuten.

Ausgewogene Nutzung statt Nulldiät

In der "Onlinestudie 2022" von ARD und ZDF gaben 41 Prozent der Befragten an, schon einmal Digital Detox gemacht, beziehungsweise eine digitale Auszeit genommen zu haben. Aber wie hilfreich ist es, nur kurz zu verzichten und dann wie zuvor weiterzumachen?

Die Techniker Krankenkasse hält es für wichtig, "regelmäßig offline zu gehen". Ein "radikaler Verzicht aufs Smartphone [werde] auf Dauer nicht viel bringen, wenn man danach nicht seine Gewohnheiten verändert". Und auch die DAK sieht es ähnlich. Es gebe viele Gründe, das Smartphone "öfter mal" auszuschalten und "sich einfach mal wieder aufs Leben zu fokussieren". Die Krankenkasse rät unter anderem, "während des Tages öfter bewusste Smartphone-Pausen" einzulegen.

Christoph Koch, Digitalisierungsexperte und Autor von "Digitale Balance: Mit smarter Handynutzung leichter leben", zog im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news schon 2021 folgenden Vergleich mit Essen: "Da ist es ja auch nicht sinnvoll, sich vollzustopfen, dann ein paar Tage Nulldiät zu machen und dann wieder von vorn. Für ein gesundes Leben braucht es stattdessen eine ausgewogene und maßvolle Ernährung. Das gilt im digitalen Bereich genauso."

Digital-Detox-Methoden in Alltag integrieren

Die EU-Initiative klicksafe sieht ein digitales Entgiften als womöglich guten Einstieg, "um den eigenen Medienkonsum zu reflektieren und sinnhaft zu verändern". Um generell das digitale Wohlbefinden zu steigern und Digital-Detox-Methoden in den Alltag zu integrieren, rät klicksafe zu mehreren Schritten. Zunächst solle man überprüfen, wie lange man sein Smartphone täglich nutzt. Entsprechende Funktionen, um die am Handy verbrachte Zeit nachzuverfolgen, finden sich ohne zusätzliche Apps auf vielen modernen Geräten. Auf iPhones lässt sich unter "Einstellungen" die "Bildschirmzeit" ("Alle App- und Website-Aktivitäten anzeigen") überprüfen. Android-Smartphones bieten für gewöhnlich an ähnlichen Stellen entsprechende Übersichten.

Weiter wird unter anderem empfohlen, in den Einstellungen Zeitbegrenzungen für Apps festzulegen oder etwa auch Benachrichtigungen und Push-Meldungen zu deaktivieren, um nicht ständig gestört zu werden. "Sinnlose Zeitfresser"-Apps sollten Nutzerinnen und Nutzer demnach ebenso vom Smartphone verbannen wie Social-Media-Kanäle, die womöglich mit Werbung und ständigen Wiederholungen nerven, statt sinnvolle Inhalte zu bieten.

Es könne auch hilfreich sein, digitale Freiräume zu erschaffen und Geräte beispielsweise generell aus dem Schlafzimmer zu verbannen, feste Regeln im Umgang mit dem Smartphone festzulegen oder beispielsweise auch in eine Digital Detox gemeinsam mit einer anderen Person zu starten.