„Belt“ von Flos ist die neueste Leuchte, die die Brüder Ronan & Erwan Bouroullec für den bekannten italienischen Designerleuchten-Hersteller geschaffen haben. Sie zeichnet eine sanft geschwungene Linie in den Raum und besteht aus Aluminium, das mit einem dünnen Lederbezug umwickelt ist. Foto: Flos

Die Tage werden kürzer und wir machen es uns drinnen gemütlich. Was dabei nicht fehlen darf: stimmungsvolles Licht. Wir verraten die angesagten Leuchten-Trends 2020/21 und welche spannenden Neuheiten en vogue sind.

1. Lichtskulpturen: Moderne Pendelleuchten von Brand van Egmond und Moooi

Der klassische Kronleuchter hat schon lange ausgedient, stattdessen kommen in hohen Räumen vor allem moderne Pendelleuchten zum Einsatz. Die LED-Technik ermöglicht hierbei außergewöhnliche Kollektionen. Hersteller wie Moooi, Brand van Egmond und Flos überbieten sich auch in diesem Herbst mit außergewöhnlichen Entwürfen.

Die französischen Designer Erwan und Ronan Bouroullec haben zum Beispiel für Flos eine Lichtinstallation entworfen, die mit Leder überzogen ist. Der niederländischen Designer Joost van Bleiswijk schuf mit „Tinkering“ (=Tüfteln) eine moderne grazile Pendelleuchte, die frei im Raum zu schweben scheint und bis ins letzte Detail ausgetüftelt ist.

2. Leuchtende Farben: Bunte Lampenschirme für ein gekonntes Mix and Match

Auch Farbe spielt in der Lampenwelt 2020/21 eine Rolle. So kommen beliebte Entwürfe wie die „Grashopper“ Stehleuchte von Gubi in Farben wie Gelb und Vintage Red daher. „Bei unseren Kunden sind aber auch die Leuchten des italienischen Labels Contardi sehr beliebt,“ erzählt Barbara Benz, Geschäftsführerin des Einrichtungsunternehmens architare. Mit den verschiedenfarbigen und unterschiedlich gemusterten Lampenschirmen lasse sich in Kombination mit Wandfarben, Stoffen und Tapeten ein tolles Mix and Match im Raum kreieren.

3. Poesie aus Glas: Direkte Sicht auf das Leuchtmittel

„Auch Leuchten aus mundgeblasenem Glas sind und bleiben Trend“, so Benz. Allen voran steht hier das tschechische Label Brokis, das sich mit Leuchten wie „Macaron“ und „Muffin“ auch in der internationalen Designwelt einen Namen gemacht hat. Die Leuchten kombinieren traditionell mundgeblasenes Glas mit hochwertigen Materialien wie Holz, handgearbeitetem Metall und Marmor. Dabei werden oft die Grenzen des Machbaren ausgelotet.

Genau das reizte auch Sebastian Herkner, als er eine Bodenleuchte für Classicon entwarf. Der Clou: Der Lampenschirm erinnert an einen kunstvoll plissierten Stoff, besteht in Wirklichkeit aber aus mundgeblasenem Glas. Dahinter steht eine aufwendige Manufakturherstellung, die dessen stoffliche und nahezu weiche Wirkung ermöglicht.

4. Mobilität: Licht to go

Ebenso wie Glas zählen mobile Leuchten mit Akku und ohne Kabel zu den großen Trends der letzten Jahre. Auch 2020/21 ist mobiles Licht gefragt. Hersteller wie Fatboy und Fermob erweitern ihre Kollektionen. Unternehmen wie Tobias Grau bringen mit der neuen Akkuleuchte „Salt & Pepper“ eine kleine stimmungsvolle Tischleuchte auf den Markt.

5. Smartes Licht – steuerbar und verstellbar

Lichtsysteme von Occhio Leuchten überzeugen heute nicht nur mit schönen Formen, sondern auch mit Multifunktionalität. Besonders smart sind die Lichtserien von Occhio. Mit ihnen lässt sich Licht nicht nur den unterschiedlichsten Stimmungen anpassen, sondern auch über Gesten steuern. „Hier hat man ganz neue Möglichkeiten, mit Leuchten zu interagieren,“ so Barbara Benz. Man kann die Occhio-Leuchten zudem über eine App steuern, und bei der gesamten „Mito“-Serie nicht nur die Helligkeit, sondern auch die Lichtfarbe ändern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: