Grauer Himmel und fehlendes Sonnenlicht im Winter lösen bei vielen Menschen Depressionen aus. Foto: dpa

Im Winter leiden rund 80.000 Menschen unter Depressionen. Doch was kann man gegen die schlechte Stimmung tun? Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt.

Stuttgart - Grauer Himmel, kurze Tage, kaum Sonnenlicht: Vielen Menschen schlägt die dunkle und kalte Jahreszeit stark aufs Gemüt. Miese Laune und sogar Depressionen können die Folge sein. Doch wie verhindert man den sogenannten Winterblues?

Dass, was in den Wintermonaten am meisten fehlt, ist Licht. Da man also nur sehr wenig Tageslicht in der kalten Jahreszeit zu Gesicht bekommt, können spezielle Tageslichtlampen weiterhelfen. Mit ihrer natürlichen Farbe hellen sie die Stimmung auf.

Multimedia-Dossier: Was Sie über Depression wissen sollten

Ein weiterer Tipp gegen die schlechte Laune sind warme Farben: Gelb, Orange oder Rot strahlen Sommer aus und können bei nass-kaltem Wetter bessere Stimmung hervorrufen. Warum also nicht einmal die Bettwäsche oder die Gardinen wechseln? Blau oder Grün sollten dabei unbedingt vermieden werden. Auch Pflanzen können ein Gefühl von Sommer in die Wohnung bringen. Ein paar neue Zimmerpflanzen im Winter sind ein Schritt in die richtige Richtung.

Weitere Tipps gegen die Winterdepression finden Sie hier im Video:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: