Ein Blick ins Innere des Smarthauses. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg

Auf wenig Raum alles zum Leben – sogenannte Smarthäuser oder Tiny Houses könnten die Zukunft des Wohnens sein. Auf dem Stuttgarter Wilhelmsplatz kann man derzeit so ein Minihaus besichtigen.

Stuttgart - Werden wir so in Zukunft wohnen? In kleinen, nachhaltigen Häuschen? Das sogenannte Smarthaus bietet auf 25 Quadratmetern das, was man grundlegend zum Leben braucht. Auf dem Stuttgarter Wilhelmsplatz kann man sich derzeit so ein kleines zu Hause ansehen. Bis zum Donnerstag, 22. August, werden dort Führungen für Interessenten und Neugierige angeboten. Die Aktion wird von der Volksbank Stuttgart und der Schwäbisch Hall organisiert, welche ein Haus der Berliner Architekten Simon Becker und Andreas Rauch weiterentwickelt haben.

Lesen Sie hier: Warum Tiny Houses gar keine Probleme lösen

Die Innenausstattung gleicht der eines großen Campingwagens. Es gibt einen Wohn- und Schlafbereich, eine Küchenzeile sowie ein kleines Bad mit einer Dusche. Der Strom kommt von einer Fotovoltaikanlage, die sich auf dem Dach des Minihauses befindet. Der Preis dieses Mini-Hauses: stolze 100.000 Euro – jedoch ohne die technische Ausstattung.

In der Bildergalerie bekommen Sie einen kurzen Einblick, was Sie in einem Smarthaus erwartet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: