Das circa vier Wochen alte Katzenbaby hat einen Schnitt am Ohr. Foto: Tierheim/Stuttgart

Es ist ein schrecklicher Fall von Tierquälerei: Auf brutale Weise soll ein Katzenbaby in Stuttgart misshandelt worden sein. Die Tierrechtsorganisation Peta setzt jetzt eine hohe Belohnung für Hinweise auf den Täter aus.

Stuttgart - Nach der mutmaßlichen Misshandlung eines Katzenbabys in Stuttgart setzt die Tierrechtsorganisation Peta eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise auf den Täter aus. „Bitte helfen Sie mit, diese herzlose Tat aufzuklären“, sagte Judith Pein im Namen von Peta in einer Mitteilung vom Mittwoch. „Wir setzen uns dafür ein, dass derartige Täter überführt und zur Rechenschaft gezogen werden.“

Die abscheuliche Tat hat sich offenbar in der vergangenen Woche in Stuttgart ereignet: Unbekannte sollen das Katzenbaby auf brutalste Weise misshandelt und es dann in der Nähe des Robert-Bosch-Krankenhauses abgelegt haben (wir berichteten).

Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt

Wie das Tierheim Stuttgart auf seiner Website sowie auf Facebook berichtete, sollen die Täter dem etwa vier Wochen alten Kätzchen ein Ohr abgeschnitten haben. Außerdem berichten die Mitarbeiter über Hämatome am Rücken des Tieres.

Passanten hatten das Katzenbaby am vergangenen Donnerstagabend entdeckt und es dann zum Tierheim Stuttgart gebracht. Die Mitarbeiter des Tierheims suchen nun nach Zeugen, die das Kätzchen kennen oder Hinweise zu den Tätern geben können. Zeugen werden gebeten, eine Mail an thl@stuttgart-tierheim.de zu schreiben.

„Wer wehrlose Tiere aus Spaß quält, der schreckt möglicherweise auch nicht vor Gewalttaten gegenüber Menschen zurück“, heißt es von Peta. Tierquälerei sei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Zeugen können sich ebenso telefonisch unter 0711-8605910 oder per E-Mail bei der Tierschutzorganisation melden – auch anonym.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: