Kater Tobi hat seine schwere Operation gut überstanden. Foto: Tierheim Stuttgart

Vorm Tierheim in Stuttgart-Botnang steht mitten in der Nacht ein Umzugskarton mit einem schwer verletzten Kater darin. Das Tier muss Höllenqualen durchlitten haben.

Stuttgart - Tobi geht es den Umständen entsprechend schon wieder gut. Aber er hat einen schweren Eingriff hinter sich, berichtet Marion Wünn, die Leiterin des Tierheims in Botnang. Er war in der Nacht zum Dienstag mit den Spuren schwerer Misshandlung in einem Karton vorm Tierheim abgestellt worden. „Seine Hoden waren mit einer Schnur abgebunden. Vermutlich wollte ihn jemand auf diese Art kastrieren“, sagt Marion Wünn. Der Kater habe dadurch sicher heftige Qualen durchlitten. Die Schnur hatte tief ins Gewebe eingeschnitten. „Die Blutzirkulation war unterbunden. Das Gewebe drohte abzusterben“, schildert Wünn weiter. Der Kater musste notoperiert werden, die schwer geschädigten Hoden entfernte der Tierarzt ihm. Der Kater war in einen Umzugskarton gepackt worden, darin lagen ein paar Tücher. Der Sohn der Tierheimleiterin entdeckte das ausgesetzte Tier gegen 1.30 Uhr in der Nacht am Tor des Heims in Botnang.

Das gerettete Tier heißt nun Tobi

Vor dem Fund hatte sich jemand gemeldet, der schilderte, dass eine Katze mit ähnlichen Verletzungen in seiner Nachbarschaft herumschleiche. Der Anrufer hatte zwar angekündigt, das Tier abzuliefern, kam aber nicht. Ob der Anrufer, dessen Identität nicht bekannt ist, etwas mit dem Aussetzen des Katers zu tun hat, ist nicht bekannt. Die Tierheimleitung hat den Vorfall bei der Polizei angezeigt.

Der etwa zwei Jahre alte Kater wurde auf den Namen Tobi getauft. Fürs erste sei er über den Berg. Aber es sei noch nicht alles ausgestanden, befürchtet Marion Wünn. Es könne sein, dass eine weitere schwierige Operation anstehe: Auch der Penis des Tiers sei verletzt worden. Wenn die Heilung nicht gut verlaufe, könnte es passieren, dass auch dieser entfernt werden müsse.

Wer den Kater erkennt, wird gebeten, sich unter Telefon 0711/656 7740 im Tierheim zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: