Schwarzer Rauch dringt am Samstagabend aus einer Tiefgarage im Asemwald. Fünf Fahrzeuge werden zerstört Foto: 7aktuell.de/Eyb

Beim Brand in einer Tiefgarage der Hochhäuser im Asemwald sind am Samstagabend über 300 000 Euro Schaden entstanden. Unter anderem wurden drei Motorräder der Marke Harley Davidson zerstört.

Stuttgart - Drei Maschinen der amerikanischen Kultmarke Harley-Davidson, ein Ford und ein Audi im Gesamtwert von 100 000 Euro sind nach Angaben von Polizei und Feuerwehr vollständig ausgebrannt. Personen seien nicht verletzt worden. Nach ersten Schätzungen entstand am Gebäude ein Schaden von 200 000 Euro. Ob die Brandursache ein technischer Defekt oder Brandstiftung war, ist nach Angaben von Polizei und Feuerwehr bisher ungeklärt.

Am Sonntagmorgen ist die Tiefgaragenbox für rund 30 Fahrzeuge durch ein Stahlgitter und ein weiß-rotes Band aus Kunststoff abgeschlossen. Noch dringt der beißende Gestank von verbranntem Gummi ins Freie. Anwohner aus benachbarten Wohnblocks stehen vor der Garage und versuchen sich ein Bild von dem Unglück zu machen, unter ihnen auch Helga Knoblich. Ihr Mercedes-250-E-Klasse-Coupé im Neuwert von rund 60 000 Euro steht in der Garage. „Ich weiß nicht, ob es durch die Hitze beschädigt ist, aber sicher kann man sich wegen des Rauchgestanks, der jetzt vermutlich in allen Polstern sitzt, nicht mehr reinsetzen.“

Helga Knoblich hat von ihrem Wohnblock aus dichte Rauchwolken gesehen. „Es sah so aus, wie wenn Reifen brennen. Mein Mann und ich dachten erst, dass der benachbarte Tennisclub brennt.“ Erst als die Feuerwehr zu den Garagen anrückte, begann sie, um ihr Auto zu bangen: „Ich weiß nicht, wann ich wieder in die Garage rein kann. Ich brauche das Auto, deshalb rufe ich gleich den 24-Stunden-Dienst meiner Versicherung an. Die wissen mir sicher Rat. Ich nehme an, dass am Montag erst einmal die Kripo kommt, um die Brandursache zu untersuchen“, sagt sie. Helga Knoblichs Vermutung wird von einem Polizeisprecher bestätigt: „Das ist das normale Vorgehen bei einer unklaren Brandursache. Möglicherweise wird auch noch die Statik des Garagengebäudes auf seine Sicherheit untersucht.“

Als die Feuerwehr am Samstagabend gegen 22 Uhr am Brandort eintrifft, dringt dichter Rauch aus der Tiefgarage. Feuerwehrleute, die mit Atemschutzgeräten hineingehen, um sich ein Bild zu machen, sehen, dass es in drei Abteilen der Tiefgarage, in denen drei Harley und zwei Autos stehen, brennt. Aus den beschädigten Fahrzeugen fließen Benzin und Diesel, weshalb zum Löschen Schaum eingesetzt wird. Um den Brandgeruch aus der Garage zu entfernen, setzt die Feuerwehr ein ferngesteuertes Großlüftungsgerät auf einem Raupenfahrwerk ein. Gegen 22.45 habe die Retter den Brand gelöscht. Die Nachlöscharbeiten sind jedoch erst um 1.30 Uhr beendet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: