Rechtzeitig zur Adventszeit sind wieder Parkplätze in der Echterdinger Zehntscheuer-Garage verfügbar. Foto: Norbert J. Leven

Die Sanierung der Tiefgarage unter der Zehntscheuer dauert länger als ursprünglich vorgesehen. In der Adventszeit stehen aber wieder 100 Stellplätze zur Verfügung.

Echterdingen - Der Weihnachtsmann wird, so er denn einen blechernen PS-Schlitten einem Rentierschlitten vorzieht, bei vorweihnachtlichen Besuchen in der Echterdinger Ortsmitte einen überdachten Parkplatz finden: Von sofort an stehen wieder 100 Parkplätze in der Tiefgarage unter der Zehntscheuer zur Verfügung. „Damit ist der Weihnachteinkauf gerettet“, sagt Peter Friedrich, Geschäftsführer der Stadtwerke Leinfelden-Echterdingen, zu deren Geschäftsfeld auch die Parkhäuser in der Stadt gehören.

Das ist die gute Nachricht. Es gibt aber auch eine schlechte: Die Fertigstellung und Freigabe aller Parkebenen verzögert sich. Mitte Dezember aber, so Friedrich auf Nachfrage unserer Zeitung, „wird alles fertig sein.“ Seit Ende Juli bereits geben die Handwerker in dem zentral gelegenen Parkhaus den Ton an. Sie sind damit beschäftigt, den von Salzwasser angegriffenen Betonboden wieder in Schuss zu bringen. Dazu musste der Boden bis zu vier Zentimeter tief abgetragen werden. Verzögert hat sich die Fertigstellung Friedrich zufolge unter anderem durch den zusätzlich erforderlichen Einbau von Stahl. Insgesamt soll die Sanierung eine halbe Million Euro kosten.

Nun sind die Arbeiten so weit fortgeschritten, dass über die Zufahrt von der Bernhäuser Straße her wieder 100 Stellplätze erreichbar sind. Sie sollen vor allem für eine spontane Nutzung zur Verfügung stehen.

„Die Dauerparker müssen sich noch etwas gedulden“, bittet der Geschäftsführer um Verständnis. Letzteres wird auch für eine andere Maßnahme vorausgesetzt, die von Januar an greifen soll: Dann nämlich müssen die rund 60 Dauerparker für die Nutzung der Tiefgarage deutlich tiefer in die Tasche greifen. Die Monatsgebühren steigen wie folgt: von 53 auf 75 Euro (24-Stunden), von 30 auf 50 Euro (6 bis 22 Uhr) und von 23 auf 35 Euro (18 bis 8 Uhr). Damit werde die Verlustquote von 1000 Euro pro Stellplatz nicht eingespielt.

Die Preise fürs Kurzparken bleiben auch 2016 stabil. Sie liegen weiter bei einem Euro je Stunde, wobei die erste halbe Stunde frei ist. An den Automaten kann auch mit einer EC-Karte bezahlt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: