Noch ist die Frist für Markus Weinzierl (links) beim VfB Stuttgart nicht abgelaufen. Foto: dpa

Nach der Niederlage gegen RB Leipzig sieht die Bilanz von Markus Weinzierl noch schlimmer aus. Dennoch will Thomas Hitzlsperger am Trainer des VfB Stuttgart festhalten.

Stuttgart - Trotz der nächsten Niederlage bleibt Markus Weinzierl Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Das bestätigte der neue Sportvorstand Thomas Hitzlsperger.

Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel: „Wenn wir weiter so auftreten, steigen wir nicht ab“

„Ich bin optimistisch, weil ich viele gute Ansätze sehe. Das Ergebnis war das Einzige, das nicht wünschenswert war“, sagte Thomas Hitzlsperger nach dem 1:3 gegen RB Leipzig am Samstag (lesen Sie hier die Einzelkritik zum Spiel) und schloss einen Trainerwechsel vor dem nächsten Spiel bei Werder Bremen am Freitag aus.

Der VfB liegt mit 15 Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz. Unter Weinzierl, der Tayfun Korkut im Herbst abgelöst hatte, kassierten die Schwaben elf Niederlagen in 15 Spielen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: