In Thessaloniki haben Bestatter einen Verstorbenen auf der Straße liegen lassen, weil dieser mittellos war. (Symbolbild) Foto: dpa

In der nordgriechischen Stadt Thessaloniki haben Mitarbeiter eines Beerdigungsinstituts die Leiche eines Brandopfers auf der Straße abgelegt und sind davongefahren, als sie erfuhren, dass der Mann mittellos war und keine Angehörigen hatte.

Thessaloniki - Weil der Verstorbene mittellos war, haben Mitarbeiter eines Beerdigungsinstituts in der nordgriechischen Stadt Thessaloniki die Leiche eines Brandopfers auf der Straße abgelegt und sind davongefahren. Der 86-jährige Mann war nach Behördenangaben bei einem Wohnungsbrand gestorben. Feuerwehrleute entdeckten den Toten am Samstag.

Laut Polizei riefen Nachbarn ein Beerdigungsinstitut an, das den Leichnam abholen sollte. Als die Bestatter jedoch gehört hätten, dass der Mann mittellos war und keine Angehörigen hatte, hätten sie den in einen Leichensack gehüllten Toten auf dem Bürgersteig abgelegt und seien wieder weggefahren. Erst nach zwei Stunden habe schließlich ein anderes Beerdigungsinstitut den Leichnam abgeholt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: