Die Theateraufführung soll ältere Menschen über Betrüger informieren. Foto: zz

100 Euro steuern die Degerlocher Bezirksbeiräte für die Aufführung des Theaters „Hallo Oma – ich brauch Geld“ in ihrem Bezirk bei.

Stuttgart-Degerloch - Sie tun es teilweise ungern, aber sie tun es. Die Rede ist von der finanziellen Förderung des Theaters „Hallo Oma – ich brauch Geld“, das derzeit in vielen Stuttgarter Stadtbezirken aufgeführt wird. Die Theateraufführung soll ältere Menschen über Betrüger informieren, die beispielsweise mit dem Enkeltrick Geld erschleichen wollen. Das Stück soll den Senioren zeigen, wie sie sich wehren können. 100 Euro steuern die Degerlocher Bezirksbeiräte für die Aufführung in ihrem Bezirk bei.

Viel Geld ist das nicht, da waren sich die Lokalpolitiker in ihrer Sitzung am vergangenen Dienstag einig. Trotzdem rief der Antrag auf Zuschuss Unmut hervor. Den Grünen-Sprecher Andreas Schmitt störte besonders, dass die Stadt beziehungsweise der Ordnungsbürgermeister Martin Schairer nicht um Unterstützung bitte, sondern sie erwarte. Klaus Albert Maier von der CDU beklagte, dass das keine stadtteilbezogene Aktion sei. Zudem gab er zu bedenken, dass es doch genüge, dass das Theaterstück in Möhringen und Plieningen zu sehen sei.

Da jedoch allen bewusst ist, dass in Degerloch viele Senioren leben, stimmten die Lokalpolitiker schließlich mit drei Gegenstimmen für den Zuschuss. „Hallo Oma – ich brauch Geld“ wird voraussichtlich im Herbst im Bezirksrathaus aufgeführt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: