Vor einem Jahr sind bei einem Terroranschlag mit einem Lastwagen in Nizza 86 Menschen getötet worden. Foto: dpa

Jedes Jahr am 14. Juli zeigt Frankreich auf den Champs-Élysées seine militärische Stärke. Diesmal werden die Feierlichkeiten aber von einem traurigen Jahrestag überschattet.

Paris/Nizza - Mit US-Präsident Donald Trump als Ehrengast begeht Frankreich seinen Nationalfeiertag. Auf Einladung des französischen Staatschefs Emmanuel Macron besucht Trump am Freitagvormittag die traditionelle Militärparade auf der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées. Allerdings werden die Feierlichkeiten überschattet vom ersten Jahrestag des Anschlags von Nizza. Dazu sind am Abend Gedenkenveranstaltungen in der Mittelmeerstadt geplant.

Trump war bereits am Donnerstag in Frankreich eingetroffen. Bei einem Treffen mit Macron im Élyséepalast hatten die beiden Präsidenten sich um Annäherung bemüht - und ihre Unstimmigkeiten etwa bei der Klimapolitik an den Rand gerückt. Er respektiere Trumps Entscheidung zum Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen, sagte Macron, der Trumps Schritt scharf kritisiert hatte.

Frankreich und die USA vereinbarten ein gemeinsames Vorgehen für einen Fahrplan zur Zukunft von Syrien nach dem Bürgerkrieg, im Anti-Terror-Kampf und gegen Dumping auf dem Weltmarkt.

„Wir haben ein sehr gutes Verhältnis“, versicherte Trump. Der US-Präsident, seine Frau Melania sowie Emmanuel und Brigitte Macron aßen am Abend gemeinsam in einem Restaurant im Eiffelturm zu Abend.

Anlass für den Besuch ist der Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren, damals kämpften amerikanische Soldaten an der Seite Frankreichs gegen Deutschland. Deshalb sind bei der Militärparade in Paris auch amerikanische Truppen dabei.

Am Nachmittag rückt dann das Drama von Nizza in den Fokus. Auf der berühmten Strandpromenade der Mittelmeerstadt war am 14. Juli 2016 nach dem Feuerwerk zum Nationalfeiertag der Attentäter Mohamed Lahouaiej-Bouhlel mit einem Lastwagen durch die Menschenmenge gerast. Bei dem Anschlag wurden 86 Menschen getötet, die Polizei erschoss den Angreifer.

Die Attacke hatte Frankreich schwer erschüttert. Es war damals der dritte große Terrorschlag gegen Frankreich nach den Anschlägen auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt im Januar 2015 und der Pariser Terrornacht vom 13. November 2015.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Attacke für sich reklamiert. Die Ermittler fanden zwar Anzeichen für eine islamistische Radikalisierung des Angreifers, aber keine Verbindungen zwischen ihm und dem IS.

Zum ersten Jahrestag sind unter anderem eine Militärparade und eine Gedenkzeremonie geplant, auch Präsident Macron reist dazu nach Nizza. Am Abend findet ein Konzert statt, 86 Lichtsäulen auf der Strandpromenade sollen an die Opfer erinnern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: