Die Musikfans wollten sich nicht unterkriegen lassen – und feierten nach dem Terroralarm weiter. Foto: dpa

Nach der Unterbrechung von „Rock am Ring“ aus Angst vor einer Bombe gibt es den Verdacht einer Verbindung zu hessischen Salafisten. Ausgelöst worden ist die Räumung des Festivals in der Eifel von einer Polizeikontrolle.

Nürburg/Koblenz - Auf die mögliche Terrorgefahr beim Festival „Rock am Ring“ ist die Polizei bei einer Verkehrskontrolle gestoßen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gerieten zwei Männer aus Hessen mit syrischen Wurzeln bereits am Donnerstag in Koblenz ins Visier der Ermittler – einen Tag vor Beginn des dreitägigen Musikspektakels in der Eifel. Das rheinland-pfälzische Innenministerium bestätigte am Dienstag den Verdacht einer Verbindung in die dschihadistisch-salafistische Szene in Hessen, nannte aber noch keine Details.

Die Staatsanwaltschaft Koblenz teilte mit, bei Durchsuchungen der Wohnungen der Verdächtigen in Hessen seien einige Beweismittel sichergestellt worden. „Die werten wir aus.“ Die Razzien fanden laut Polizei in Fulda und Medien zufolge im Raum Frankfurt statt.

Verdächtige fielen bei Kontrolle auf

Nach einem Bericht der Koblenzer „Rhein-Zeitung“ (Dienstag) fielen den Polizisten bei der Kontrolle der beiden Männer Armbändchen mit uneingeschränktem Zugang zum Festival auf. Ihre Namen hätten nicht zu den Personallisten gepasst, die der Veranstalter den Behörden zur Sicherheitsüberprüfung gegeben habe. Die Männer seien von einem kurzfristig zur Aushilfe eingesetzten Frankfurter Subunternehmer zu dem Musikspektakel am Nürburgring geschickt worden. Wegen des Terroralarms war das Festival mit 87 000 Besuchern am Freitag unterbrochen und das Gelände zeitweise geräumt worden. Die beiden Helfer und ein dritter Mann aus Hessen wurden vorübergehend festgenommen.

Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag) soll einer der beiden in Koblenz kontrollierten Männer am 16. Mai aus der Haft entlassen worden sein. Dort habe er sich wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung befunden, der sich dann aber nicht erhärtete. Sein Zwillingsbruder sitze allerdings weiterhin hinter Gittern. Er sei als Kämpfer in Syrien gewesen. Die beiden kontrollierten Männer sollen laut dem Bericht Anfang 20 sein und deutsche Pässe haben. Ihre Eltern seien aus Syrien.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: