Die Sicherheitskontrollstellen in Terminal 1 sind derzeit stillgelegt. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Die geschlossenen Kontrollstellen im Fluggastgebäude mit der Nummer 1 überraschen nicht wenige Reisende komplett. Die Vorabinformation des Betreibers ist nicht überall angekommen.

Stuttgart - Annika Bayer ist an diesem Montagmorgen im Stuttgarter Flughafen nicht die einzige, die irritiert auf die Anzeige vor den Sicherheitskontrollen im Terminal 1 blickt: „Terminal 1: geschlossen“ steht in Kleinschrift auf dem Bildschirm über dem Kontrollbereich. Ersatzweise verweist er auf die geöffneten Kontrollen in den anderen Terminals. Auf dem Bildschirm daneben liest man „Zugang alle Gates, Lounges“.

Vergangenen Freitag hatte der Flughafen bekannt gegeben, dass die Sicherheitskontrollen in Terminal 1 wegen Modernisierungsarbeiten vom 7. Januar bis voraussichtlich 17. Februar geschlossen bleiben. Fluggäste könnten unabhängig von ihrem jeweiligen Abfluggate alle Kontrollen in den Terminals 2, 3 und 4 benutzen, hieß es. In dem Anfang der 1990er-Jahre eröffneten T1 sind Arbeiten an der Lüftung, Beleuchtung und an der Decke notwendig. An den Kontrollen selbst finden keine Arbeiten statt.

Annika Bayer bekam das nicht mit. „Ich dachte, dass die Kontrollen in Terminal 1 später bei größerem Andrang öffnen“, sagt die 23-Jährige am Montagmorgen. Dennoch ist das Abfluggate ihres Fluges Terminal 1. Denn: Nur die Sicherheitskontrollen in T1 sind geschlossen. Der Zugang zu den Flugzeugen erfolgt wie gewohnt auch von den Gates in T1. Die Check-In-Schalter und Geschäfte haben dort ebenfalls geöffnet.

Manche wollen trotzdem durch – und scheitern

Nicht nur die 23-Jährige ist daher verwirrt. „Auf dem Bildschirm steht nicht, bis wann das Terminal geschlossen ist“, kritisiert Christian Eichhorn (44) vor seinem Abflug in die Türkei. Abwechselnd blicken Reisende auf die Anzeigetafel mit den geplanten Abflügen und die beiden Bildschirme über den Zugängen der geschlossenen Sicherheitskontrollen. Ihr Blick ist fragend, ihre Mimik verwirrt. Ab und an versuchen ganz Mutige, das Unmögliche möglich zu machen: Ihr Versuch, durch die Drehsperre zur Sicherheitskontrolle am geschlossenen Terminal zu gelangen, scheitert jedoch. Da hilft es auch nichts, den Strichcode des Tickets an den Scannbereich der Sperre zu halten.

Über Twitter hatte die Flughafengesellschaft zwar vergangenen Freitag über die geschlossenen Passagierkontrollen in T1 informiert, auf der Homepage des Flughafens ist dagegen bis Montagmittag zu lesen, dass die Wartezeit der Kontrollen in T1 eine Minute betrage. Das verwirrt. Dennoch gibt es am Montagmorgen keine größeren Verzögerungen bei den geöffneten Sicherheitskontrollen in Terminal 2, 3 und 4. Laut den Bildschirmen über den Kontrollen lagen die Wartezeiten zwischen zwei und 13 Minuten. Zehn Minuten betrachtet die Flughafengesellschaft eigentlich als Maximum, was sie den Fluggästen zumuten möchte.

Die verkehrsärmere Winterzeit hilft dem Betreiber

Aufgrund der reisearmen Zeit rechne man im Winter trotz der Schließung mit keinen Verzögerungen, sagt Flughafen-Sprecherin Beate Schleicher. „Generell raten wir Reisenden, zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein und nach dem Check-In zügig die Sicherheitskontrollen aufzusuchen.“

Erhard Moser hat in der Zeitung von der Schließung in T1 erfahren und ist vorsichtshalber sogar über zwei Stunden vor dem Abflug nach Mallorca gekommen. Er war doppelt gewarnt. Anfang November sei die Wartezeit wegen einer geschlossenen Sicherheitskontrolle lang gewesen, sagt er. Daher gingen er und seine Frau auf Nummer sicher.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: