Schockmoment für Sabine Lisicki beim Tennis-Turnier im thailändischen Hua Hin (Archivbild). Foto: EPA

Kuriose Szene beim WTA-Turnier im thailändischen Hua Hin: Während Sabine Lisicki einem Krabbeltier, das sich auf den Platz verirrt hat, zur Freiheit verhelfen will, macht ein Ballkind einfach kurzen Prozess.

Hua Hin - Die frühere Wimbledonfinalistin Sabine Lisicki ist nach ihrer verpassten Qualifikation für die Australian Open auch beim WTA-Turnier im thailändischen Hua Hin frühzeitig ausgeschieden. Die 29-Jährige musste sich in der ersten Runde der ehemaligen French-Open- und Wimbledonsiegerin Garbine Muguruza aus Spanien mit 3:6, 4:6 geschlagen geben.

Es war das erste Duell der beiden Spielerinnen auf der Tour. In Melbourne war Lisicki in der Qualifikation gescheitert. Zuvor hatte die auf Platz 199 der Weltrangliste abgerutschte Berlinerin beim Challenger-Turnier in Taipeh/Taiwan im Finale gestanden. Es war ihre erste Endspiel-Teilnahme nach mehr als vier Jahren.

Ballkind tritt Insekt tot

Doch Sabine Lisicki war an diesem Tag in Thailand nicht das einzige „Opfer“: Während des zweiten Satzes ließ sich ein großes Insekt in der Nähe der 29-Jährigen nieder. Nachdem die frühere Wimbledon-Finalistin mehrfach versuchte, das Krabbeltier durch leichtes Anschieben mit ihrem Schläger zum Weiterfliegen zu animieren, eilte ein Ballmädchen herbei – und machte kurzen Prozess. Sehen Sie die Szene im Video:

Offenbar hatte Sabine Lisicki nicht mit einer solch rigorosen Aktion gerechnet. Die Tennisspielerin mit dem Beinamen „Bum-Bum-Bine“ zuckte äußerst schockiert zusammen, während das Ballmädchen die Überreste des Tieres einsammelte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: