Carlos Alcaraz setzte sich in vier Sätzen gegen Jesper de Jong durch. Foto: Jean-Francois Badias/AP/dpa

Spaniens Tennis-Star Carlos Alcaraz hat bei den French Open als erster großer Turnier-Favorit mit etwas Mühe die dritte Runde erreicht. Der 21-Jährige gewann gegen den niederländischen Qualifikanten Jesper de Jong mit 6:3, 6:4, 2:6, 6:2.

Paris - Spaniens Tennis-Star Carlos Alcaraz hat bei den French Open als erster großer Turnier-Favorit mit etwas Mühe die dritte Runde erreicht. Der 21-Jährige gewann gegen den niederländischen Qualifikanten Jesper de Jong mit 6:3, 6:4, 2:6, 6:2.

Im Kampf ums Achtelfinal-Ticket trifft der zweimalige Grand-Slam-Turniergewinner auf den Sieger des Duells zwischen dem US-Amerikaner Sebastian Korda und Soonwoo Kwon aus Südkorea.

Nach seiner Ellenbogen-Verletzung, wegen der er fast vier Wochen ausgefallen war, spielte Alcaraz erneut mit einem weißen Verband am rechten Schlagarm. Mit dem mutigen Spiel von de Jong, nur die Nummer 176 der Welt, hatte der Vorjahres-Halbfinalist vor allem im dritten Satz Probleme. Nach 3:09 Stunden gewann Alcaraz das Match dank eines Vorhand-Fehlers des Niederländers, dem am Ende die Kraft auszugehen schien.

Alcaraz zählt trotz seiner jüngsten Verletzung neben dem deutschen Profi Alexander Zverev, dem serbischen Weltranglistenersten Novak Djokovic und Australian-Open-Gewinner Jannik Sinner aus Italien zu den größten Titelkandidaten.