Die Seniorin wurde von den Betrügern um Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro gebracht. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Dreiste Trickbetrüger haben eine 80-Jährige aus Feuerbach so lange am Telefon bearbeitet, bis diese schließlich in deren Falle tappte. Dabei gingen die Täter besonders perfide vor. Derweil warnt die Polizei vor einer Welle betrügerischer Anrufe in Stuttgart.

Stuttgart-Feuerbach - Eine 80 Jahre alte Frau aus Stuttgart-Feuerbach ist am Donnerstag Opfer von besonders dreisten Trickbetrügern geworden. Dabei gingen die Täter mit einer Kombination aus den Maschen Enkeltrick und falsche Polizeibeamte vor und gelangten damit an Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor Telefontrickbetrügern, die zurzeit im Raum Stuttgart ihr Unwesen treiben.

Wie die Beamten mitteilen, wurde die 80-Jährige gegen 16 Uhr von einem unbekannten Mann angerufen. Dabei stellte er sich mit einem Namen vor, den auch ein Angehöriger der Seniorin hat. Um vermeintliche Gerichtskosten zu begleichen verlangte der Unbekannte einen größeren Geldbetrag von der Frau, die den Schwindel allerdings witterte und auflegte. Doch die Betrüger ließen sich nicht so leicht abwimmeln, denn kurze Zeit später rief nun ein vermeintlicher Polizeibeamter an, der der 80-Jährigen erklärte, dass es sich bei dem vorherigen Anrufer um einen Betrüger handeln soll.

Beim dritten Versuch tappt die Seniorin in die Falle

Um ihr Vermögen zu sichern solle sie sofort zur Bank gehen, ihr Geld abheben und es vor dem Haus deponieren. Auch bei diesem Versuch wurde die 80-Jährige misstrauisch, doch der falsche Beamte ließ nicht locker und brachte sie dazu, ohne vorher aufzulegen, die Tastenfolge *110 zu wählen. Ein weiterer angeblicher Polizeibeamter vom Notruf bestätigte schließlich die vermeintliche Identität seines Komplizen. Nun war die 80-Jährige vom Wahrheitsgehalt der Geschichte überzeugt und legte die Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro zur Abholung vor dem Haus ab. Erst im Gespräch mit einer Freundin wurde ihr der Schwindel bewusst, doch zu diesem Zeitpunkt war es schon zu spät.

Bereits am Dienstag hatten Telefonbetrüger versucht, mit der Enkeltrick-Masche an das Geld einer 90-Jährigen aus Möhringen zu gelangen. Glücklicherweise konnte ein aufmerksamer Hausmeister dies verhindern.

Die Polizei geht davon aus, dass Betrüger im Raum Stuttgart in den kommenden Tagen verstärkt versuchen werden, mit derartigen Maschen an das Geld ihrer potenziellen Opfer zu gelangen und gibt folgende Tipps:

- Ziehen Sie bei Bedenken Verwandte, Vertrauenspersonen oder die echte Polizei in Ihre Entscheidungen mit ein. Legen Sie dazu unbedingt auf und wählen Sie, ohne weitere Vorwahlen, die 110. Sie können dazu auch ein anderes Telefon benutzen.

- Die Polizei wird Sie niemals zur Eigentumssicherung um Geldbeträge bitten. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

- Lassen Sie sich nicht drängen oder unter Druck setzen. Wenn Sie ein angeblicher Angehöriger anruft und Sie Zweifel hegen, dann nehmen Sie sich die Zeit um die Angaben zu prüfen. Beenden Sie den bestehenden Anruf und rufen Sie den Angehörigen unter der Ihnen bekannten Nummer an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: