Kritiker befürchten eine Vereinnahmung durch Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulisten. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Auch am kommenden Wochenende werden in Stuttgart erneut Tausende Demonstranten erwartet. Die „Initiative Querdenken 711“ hat nach Angaben der Stadt für Samstag um 15.30 Uhr auf dem Cannstatter Wasen eine dreistündige Demonstration angemeldet.

Stuttgart - Nach den jüngsten Protesten gegen die Coronavirus-Beschränkungen werden auch am kommenden Wochenende in Stuttgart erneut Tausende Demonstranten erwartet. Die „Initiative Querdenken 711“ hat nach Angaben der Stadt für Samstag um 15.30 Uhr auf dem Cannstatter Wasen eine dreistündige Demonstration angemeldet.

Lesen Sie hier: Warum ausgerechnet Stuttgart eine Protesthochburg ist

„Es werden Stand jetzt dieselben Auflagen gelten wie beim letzten Mal“, sagte eine Sprecherin der Stadt. Die Teilnehmerzahl werde wegen der Infektionsgefahr auf 5000 begrenzt. Zuerst hatten die Zeitungen „Heilbronner Stimme“ und „Mannheimer Morgen“ (Mittwoch) über den neuerlichen Protest berichtet.

Vereinnahmung durch Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulisten

Hinter dem Stuttgarter Protest steht die Initiative „Querdenken“ des Unternehmers Michael Ballweg. Nach der Veranstaltung am Samstag hatte er angekündigt, selbst keine Demonstration mehr organisieren zu wollen.

Am Samstag waren in zahlreichen deutschen Städten Tausende Menschen gegen Beschränkungen in der Corona-Krise auf die Straße gegangen. Es gab auch Gegendemonstrationen. In Stuttgart fand die größte Demonstration statt.

Kritiker befürchten eine Vereinnahmung durch Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulisten. Kurz vor der Demo auf dem Wasen laden linke Demonstranten auch am kommenden Samstag um 14.30 Uhr zu einer Gegenkundgebung ein.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: