Eine Einbruchserie im Ortskern von Botnang beschäftigt die Polizei Foto: dpa

Erst war es nur der Einbruch in eine Apotheke – jetzt ist es eine ganze Serie. Einbrecher haben in Botnang ihre Spuren hinterlassen. Die Polizei tappt noch im Dunkeln.

Stuttgart - Der Einbruch in eine Apotheke am Zwickel Franz-Schubert- und Griegstraße in Botnang ist nur die Spitze des Eisbergs gewesen: Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, haben der oder die unbekannten Täter in der Nacht zum Mittwoch den ganzen Straßenzug heimgesucht. Die Polizei hat bisher keine heiße Spur.

Glasschiebetüren – sie sind die Achillesferse von Apotheken, aber auch von Bäckerfilialen und anderen Läden. Jetzt stellt sich heraus: In Botnang ist im Visier von Serien-Einbrechern gewesen. Nicht nur die Apotheke an der Franz-Schubert-Straße ist in der Nacht zum Mittwoch heimgesucht worden – sondern eine Reihe weiterer Geschäfte. Die Liste der Polizei ist länger als gedacht.

Im Einkaufszentrum Botnang an der Griegstraße, auch als Nanz-Center bekannt, traf es eine weitere Apotheke mit Glasschiebetür. Allerdings scheiterte dort der Versuch, die Tür aufzuhebeln. Auch ein Schaufenster hielt stand. Der oder die Täter nahmen sich daraufhin ein benachbartes Café vor. „Dort wurde ein Fenster aufgehebelt, aber offenbar nichts gestohlen“, so ein Polizeisprecher. Die Täter zeigten sich in jener Nacht nicht weiter wählerisch. An der benachbarten Adresse nahmen sie sich die Büroräumlichkeiten eines Finanzdienstleisters vor. Das Inventar wurde durchwühlt – über die Beute liegen keine Erkenntnisse vor.

Schließlich traf es eine Bäckerfiliale am Anfang der Griegstraße – auch hier waren die Täter laut Polizei durch die Schiebetür gekommen. Sie brachen mehrere Schließfächer auf und versuchten einen Tresor von der Wand zu hebeln. Letztlich entkamen sie aber nur mit einem geringen Bargeldbetrag. Die Polizei hat bisher keine heiße Spur. Es ist wenig wahrscheinlich, dass der oder die Täter in dem Quartier mit dem Auto unterwegs waren. Die Stadtbahn-Haltestelle Eltinger Straße liegt für nicht ortsansässige Täter in unmittelbarer Nähe.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: