Sonniger Badespaß in Untertürkheim – doch es gibt auch Schattenseiten. Foto: Lichtgut

In zwei Stuttgarter Freibädern sind Besucherinnen sexuell belästigt worden. Die Täter sind gefasst – und eine alte Diskussion lebt wieder auf.

Stuttgart - Sexuelle Übergriffe durch Flüchtlinge auf Besucherinnen in Freibädern: Vor drei Jahren hatte dies hohe Wellen geschlagen, die Stadt hatte sogar eine Saison lang einen privaten Sicherheitsdienst auf Patrouille geschickt. Dann schien sich alles wieder beruhigt zu haben – doch seit Dienstag muss sich die Polizei wieder mit dem Thema beschäftigen. Mit Alarmen in Möhringen und Untertürkheim hat es gleich zwei Fälle gegeben.

Im Möhringer Freibad meldete sich gegen 16 Uhr eine 30-jährige Besucherin beim Badepersonal und wies auf einen Jugendlichen hin, der sie im Schwimmbecken unsittlich berührt haben soll. Ein Mitarbeiter nahm den 17-Jährigen fest und übergab ihn den alarmierten Polizisten. „Eine Zeugin hat dann außerdem mitgeteilt, dass der Verdächtige dies auch bei anderen Frauen gemacht hätte“, sagt Polizeisprecher Tobias Tomaszewski. Die seien der Polizei bisher aber nicht bekannt.

Freibad-Sheriffs wieder abbestellt

Einen weiteren Alarm gab es gegen 16.15 Uhr im Inselbad Untertürkheim. Dort fiel ein 34-jähriger Mann auf, der zwei 15 und 16 Jahre alte Mädchen im Sprudelbecken unsittlich berührt haben soll. Die betroffenen Mädchen verständigten einen Angestellten des Bades, der den 34-Jährigen dingfest machte. Auch gegen ihn wird wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung ermittelt.

Freibad-Sheriffs waren auch in Waiblingen, Kirchheim unter Teck und Fellbach im Einsatz – in Stuttgart wurden die privaten Sicherheitsleute 2017 aber wieder abbestellt, weil es insgesamt nur drei Vorfälle und Strafanzeigen wegen mutmaßlicher Übergriffe von Flüchtlingen gegeben habe, so die Erkenntnis der städtischen Bäderbetriebe.

In Mundelsheim knipste einer mit dem Handy

Gleichwohl werden die Bäder in Stuttgart und der Region immer wieder zum Schauplatz sexuell motivierter Straftaten. Ebenfalls am Dienstag ging ein 43-Jähriger ins Netz, der im Freibad in Mundelsheim (Kreis Ludwigsburg) junge Frauen in Bikinis mit seinem Mobiltelefon fotografiert haben soll. Eine 23-Jährige erstattete Anzeige. Die Polizei konnte den Mann, bei dem es sich um keinen Flüchtling handelt, im Umfeld des Bades ermitteln.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: