Wer in der Stadt unterwegs ist, sollte aufpassen – doch die Langfinger sind erfindungsreich. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Wer mit wertvollem Schmuck oder teurer Uhr in der Innenstadt einkaufen geht, sollte besser aufpassen. Besonders im Areal zwischen Schillerplatz und Dorotheen-Quartier sind dubiose Frauen unterwegs.

Stuttgart - Eigentlich fand er die Frau ziemlich „unansehnlich“, wie er später der Polizei zu Protokoll gibt. Und der 88-Jährige wusste auch gar nicht so genau, was die schwarzhaarige, 1,68 Meter große und osteuropäisch wirkende Frau denn von ihm wollte, als sie sich ihm in der Dorotheenstraße in der Innenstadt scheinbar liebenswürdig, jedoch penetrant in den Weg stellte. Der ältere Herr kam gerade vom Einkaufen, und offenbar wollte die Unbekannte von ihm den Weg wissen.

Der scheinbar harmlose Vorgang spielte sich am Mittwoch im Bereich zwischen Markthalle und Schillerplatz ab, und die goldene Rolexuhr des Betroffenen zeigte 13.15 Uhr an. Auf die hatte es die Frau in Wirklichkeit abgesehen. Nachdem der 88-Jährige der Unbekannten erklärt hatte, dass er sie nicht verstehe, verabschiedete sie sich noch einmal freundlich mit Handschlag. Erst dann merkte das Opfer, was die Uhr geschlagen hatte. Der mehr als 5000 Euro teure Zeitmesser war weg.

Wer mit wertvollem Schmuck oder teurer Uhr in der Innenstadt einkaufen geht, sollte besser aufpassen. Besonders im Areal zwischen Schillerplatz und Dorotheen-Quartier sind offenbar Taschendiebe unterwegs, die sich nicht mit der einfachen Geldbörse begnügen. Sie haben es auf Luxusware abgesehen.

Ablenkung mit eindeutigen Sexangeboten

Schon im Frühjahr hatte es eine Reihe von Vorfällen mit Luxus-Trickdiebinnen gegeben. Eine spielte gar eine Liebesdienerin, die sich in der Karlstraße einem 75-Jährigen aufdrängte, ihn umarmte, ihm Sex anbot. Dass der Mann kein Interesse hatte, nützte nichts. Die etwa 25-jährige Frau verschwand mit seiner goldenen Halskette und Armbanduhr im Wert von 9000 Euro. Ein 68-Jähriger konnte sich in der Dorotheenstraße ihren Avancen ebenfalls kaum erwehren – und schon fehlte seine Uhr im Wert von 900 Euro. Keine Chance hatte auch ein 75-Jähriger vor einem Café zwischen Karlsplatz und Stadtbahn-Haltestelle Charlottenplatz, als eine Frau mit knallrot geschminkten Lippen aufdringlich wurde und ihm Wertgegenstände für mehrere Tausend Euro abluchste.

In allen Fällen konnten die Täterinnen nicht gefasst werden. Die Polizei vermutet, dass es sich um reisenden Banden handelt. Wer aber doch Hinweise auf verdächtige Personen geben kann, wird gebeten sich an die Polizei über Telefon 07 11 / 89 90 - 44 30 zu wenden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: