Und weg! Taschendiebe greifen oft dort zu, wo man es nicht erwartet hätte (Symbolfoto). Foto: dpa

Die Taschendiebe sind wieder verstärkt in Stuttgart aktiv. Stadtbummler sollten sich daher wieder bewusst machen, wie gut sie ihre Wertsachen verpackt haben.

Stuttgart - Der sommerliche Andrang in der Stadt wird nun auch verstärkt von Taschendieben genutzt. Die Polizei musste am Wochenende mindestens 13 neue Fälleregistrieren. Dabei greifen die Täter nicht nur im Gedränge der Einkaufsmeile zu – auch im Supermarkt oder in der Stadtbahn sollte man verstärkt auf seine Geldbörse achten.

Im jüngsten Fall traf einen 16-jährigen italienischen Touristen, der am Montag in einer Stadtbahn bestohlen wurde. Die Tat dürfte sich zwischen 18 und 19 Uhr in einer Bahn der Linie U 2 abgespielt haben – genaueres konnte der Jugendliche nicht mitteilen, als er am Abend Anzeige im Polizeirevier in der Innenstadt erstattete. Eine Täterbeschreibung liegt nicht vor.

Böse Überraschung beim Einkauf

Nachträglich wurde auch ein Taschendiebstahl bekannt, der sich am Sonntag zwischen Mitternacht und 3 Uhr morgens abgespielt hatte. Einer Passantin wurde offenbar in der Innenstadt in der Büchsenstraße in die Handtasche gegriffen. Am vergangenen Freitag gegen 21.40 Uhr traf es eine Frau am Arnulf-Klett-Platz, wo ein Unbekannter das Mobiltelefon aus der Handtasche fingerte.

Auch im Supermarkt gilt: Die Wertsachen nie aus dem Auge lassen – und schon gar nicht im Einkaufswagen ablegen. Auch dort versuchen Taschendiebe Beute zu machen. Dabei machen sich oftmals auch Komplizen an die Opfer heran und lenken sie mit Fragen zu Preisschildern und Waren ab. Am vergangenen Samstag gegen 11 Uhr geriet ein 61-Jähriger in einem Lebensmittelmarkt an der Heigelinstraße im Gewerbegebiet Fasanenhof ins Visier eines Langfingers. Jetzt fehlt dem Opfer die Geldbörse mit Ausweis und 20 Euro Bargeld.

+ + Crimemap Stuttgart + +

Einbruch, Diebstahl, Unfall, Gewalt: Unsere Crimemap zeigt, wo sich diese Vorfälle ballen – täglich aktualisiert und auf Grundlage der Berichte der Polizei Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: