Bald wieder lange Wartezeiten am Bahnsteig? Nach der ergebnislosen dritten Tarifrunde hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG den Ton gegenüber der Deutschen Bahn verschärft und mit Streiks in der Vorweihnachtszeit gedroht. Foto: dpa

Nach der ergebnislosen dritten Tarifrunde hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG den Ton gegenüber der Deutschen Bahn verschärft und mit Streiks in der Vorweihnachtszeit gedroht.

Berlin - Im Tarifkonflikt bei der Bahn hat die Gewerkschaft EVG mit Streiks noch vor Weihnachten gedroht. Es liege am Arbeitgeber. Man können auch vor Weihnachten noch streiken, wenn man nicht vorankomme, sagte der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner dem Nachrichtenmagazin "Focus". Ein Streik könne auch parallel zu Lokführerstreiks der GDL stattfinden. Am Freitag hatten sich die Bahn und die Gewerkschaften EVG und GDL nach getrennten Treffen zunächst auf weitere Verhandlungen verständigt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: