Die Russell Maliphant Company kommt mit „Conceal/Reveal“ nach Stuttgart Foto: Glendinning

Von Christian Spuck bis Rosas: Eric Gauthier bringt auch für die zweite Auflage seines Festivals Colours internationale Gäste nach Stuttgart.

Stuttgart - Mehr, besser, preiswerter? Eric Gauthier macht es der Marketingabteilung mit der zweiten Auflage seines Tanzfestivals Colours leicht. Immerhin wollen rund 20000 Tickets für das Großereignis verkauft werden, das vom 6. bis zum 23. Juli 2017 mit 22 Produktionen nicht nur die Bühnen im Theaterhaus, sondern ganz Stuttgart in die vielen Farben des Tanzes tauchen will.

Der um 100000 Euro auf 350000 Euro erhöhte Zuschuss der Stadt sorgt dafür, dass vom 9. Dezember an rund zehn Prozent der Karten zu einem ermäßigten Preis von unter 20 Euro in den Verkauf gehen werden. Vor allem aber soll Colours im nächsten Sommer mit mehr kostenlosen Workshops und Mitmachaktionen in der Stadt noch mehr Außenwirkung erzielen - außer Marktplatz und Königsbau sind zum Beispiel der Marienplatz mit einem Breakdance-Contest und für eine Kinder-Mitmachaktion die Wilhelma im Rennen. „Wir wollen das Festival auch zu den Menschen bringen, die sicher sind, dass sie vom Tanz nicht so viel verstehen, und die sich eigentlich nicht angesprochen fühlen“, erklärt Theaterhaus-Chef Werner Schretzmeier bei der Vorstellung von Colours 2017 am Mittwoch.

Gäste aus aller Welt

„Das Programm ist ganz anders als beim ersten Mal, noch vielfältiger, noch bunter“, blickt Festival-Mastermind Eric Gauthier auf den bevorstehenden Tanzsommer. Zusammen mit Meinrad Huber, dem Kurator des Festivals, hat er Gäste aus der ganzen Welt von Adelaide bis Zürich eingeladen, die sechs Uraufführungen, neun Deutschland- und eine Europa-Premiere mitbringen.

Zu sehen gibt es von der Turnhalle bis zum kleinsten Saal T 4 im ganzen Theaterhaus ein breites Spektrum vom Handlungsballett bis zu aktuellen Bewegungsformen: das Zürcher Ballett rückt für Christian Spucks „Romeo und Julia“ auf der Theaterhausbühne eng zusammen, Anne Teresa Keersmaeker und ihre Kompanie Rosas kommen mit der Jazz-Produktion „A Love Supreme“, Helena Waldmann kommentiert mit „Gute Pässe, schlechte Pässe“ tänzerisch Grenzerfahrungen, Louise Lecavalier, die Powerfrau des kanadischen Tanzes, hat „Battleground“ dabei, Russell Maliphant zeigt einige seiner Hits wie „Shift“.

Israel ist Schwerpunkt des Festivals

Israel ist Schwerpunkt des Festivals. Ohad Naharins „Minus 16“ und Stücke seiner Schüler Sharon Eyal und Hofesh Shechter tanzt Gauthier Dance zum Auftakt, Shechters eigene Kompanie bringt eine Pariser Premiere direkt nach Stuttgart. Auch das wird die Tanzfans in der Stadt freuen: An der Uraufführung „Cella“ ist der australische Tänzer Paul White beteiligt, viele Jahre war er Weggefährte der verunglückten Stuttgarter Choreografin Tanja Liedtke, jetzt tanzt er bei Pina Bausch. Die Wuppertaler Tanztheaterikone, das Leben als schwarze Ballerina oder mit Down Syndrom sind die Themen, die auf der kleinsten Bühne verhandelt werden. Gleich fünf Uraufführungen von jungen Choreografen bietet Gauthier Dance in „Meet the Talent“, einer Art Gesprächsperformance.

Mit dem neuen Stuttgarter Kulturbürgermeister Fabian Mayer und Franz Rainer, Vorstand der Mercedes-Benz-Bank, beides die wichtigsten Geldgeber des Festivals, zieht Eric Gauthier an einem Strang, wenn es darum geht, mit Tanz Glanz in die Stadt und in die Leben Benachteiligter wie Flüchtlingskinder zu bringen. Über Aktionen wie die Benefizaktion „Dance for Good“, mit der das erste Colours-Festival freiwillige Amateurtänzer zu Spendern machte, wird nachgedacht. Nachdenken über seinen finanziellen Beitrag zum Festival muss auch noch das Land, das sein Startbudget von 1,6 Millionen Euro bei der Neuauflage um 10 Prozent steigern wird. „Colours gehört schon jetzt zu den wichtigsten Aushängeschildern der Kulturstadt Stuttgart. Die Resonanz war riesig und es gab ein großartiges Feedback“, sagt Fabian Mayer. Dass das auch 2017 so sein wird, daran hat an diesem Vormittag niemand Zweifel.

Colours 2017 – Die Festivaltermine im Überblick

Gauthier Dance: „Mega Israel“

Choreografie: Hofesh Shechter, Ohad Naharin, Sharon Eyal-Gai Behar

6.7.2017, 7.7.2017, 8.7.2017, 9.7.2017

Cristina Morganti (Rom, Italien): „Moving with Pina“

Choreografie: Cristina Morganti

7.7.2017, 8.7.2017

Russell Maliphant Company (London, GB): „Conceal / Reveal“, „Pieco No. 43“, „Shift“, „Tow x Two“

Choreografie: Russell Maliphant

7.7.2017, 8.7.2017

Gravity & Other Myths (Adelaide, Australien): „A Simple Space“

7.7.2017, 8.7.2017, 9.7.2017

Narelle Benjamin & Paul White (Sydney, Australien): „Cella“

Choreografie: Narelle Benjamin. Paul White

8.7.2017, 9.7.2017

Wang Ramirez & Rocio Molina (Perpignan, Frankreich): „Felahikum“

Choreografie: Rocio Molina, Honji Wang, Sébastien Ramirez

11.7.2017, 12.7.2017

Los Hijos del Director (Havanna / Kuba): „La tribulación de anaximandro (hombre. Arche Apeiron)“

Choreografie: George Céspedes

11.7.2017, 12.7.2017

Hillel Kogan (Tel Aviv, Israel): „We love Arabs“

Choreografie: Hillel Kogan

12.7.2017, 13.7.2017

Ballett Zürich: „Romeo und Julia“

Choreografie: Christian Spuck

13.7.2017, 14.7.2017, 15.7.2017

Helena Waldmann (Berlin): „Gute Pässe, schlechte Pässe. Eine Grenzerfahrung“

Tanzregie: Helena Waldmann

14.7.2017, 15.7.2017

Francesca Harper (New York, USA): „The Look of Feeling“

Choreografie: Francesca Harper

15.7.2017, 16.7.2017

Louise Lecavalier, Fou Glorieux (Montréal, Kanada): „Battleground“

Choreografie: Louise Lecavalier

15.7.2017, 16.7.2017

Gauthier Dance: „Meet the Talent“

Choreografie: Guillaume Côté, Giuseppe Spota, Guillaume Hulot, Nadav Zelner, Shahar Biniamini

18.7.2017, 19.7.2017, 20.7.2017, 21.7.2017, 22.7.2017, 23.7.2017

Dorrance Dance (New York, USA): „ETM - Double Down“

Choreografie: Michelle Dorrance

18.7.2017, 19.7.2017

Hofesh Shechter Company (London, GB): Neue Produktion

Choreografie: Hofesh Shechter

18.7.2017, 19.7.2017

Jo Stromgren Kompani (Oslo, Norwegen): „A dance tribute to the art of football“

Choreografie: Jo Stromgren

19.7.2017, 20.7.2017, 21.7.2017

Teatro la Ribalta (Bozen, Italien): „Niemand weiß von uns“

Choreografie: Julie Anne Stanzak

21.7.2017, 22.7.2017

Teac Damsa (Dublin, Irland): „Swan Lake / Loch Na Heala“

Choreografie: Michael Keegan-Dolan

22.7.2017, 23.7.2017

Rosas (Brüssel, Belgien): „A Love Supreme“

Choreografie: Anne Teresa de Keersmaeker

22.7.2017, 23.7.2017

Colours in der Stadt:

Kickoff: „Colours in the City“

30.6.2017, Marktplatz

Colours Breakdance Battle

Marienplatz

22.7.2017

Colours Kids Day

Wilhelma

23.7.2017

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: