Blick auf die Küche: Eine Glaswand trennt Michael BRaun von seinen Gästen Foto: Piechowski

Blick auf die Küche: Eine Glaswand trennt Michael Braun im Restaurant von seinen Gästen

"5 ist mehr als eine Zahl" - heißt es auf der Homepage. Stimmt schon, das Lokal in der Stuttgarter Bolzstraße ist Café, Bar, Lounge, Club und Restaurant in einem. Doch Michael Zeyer fasst die 5 weiter. In der ehemaligen Marshallbar will der Ex-VfB-Stuttgart-Profi und Neu-Gastronom mit seiner Geschäftspartnerin Anja Dold den Gästen eine "Erlebniswelt" bieten. Für alle fünf Sinne. Aus fünf Kontinenten. In Fünf Stichwörtern zusammengefasst: "Augenblick, Leben, Leidenschaft, anders, frei". Wer's noch nicht gemerkt haben sollte: Obwohl Zeyer aus der Fußballwelt kommt, hat sein Lokal mit einer klassischen Sportsbar so wenig zu tun, wie Real Madrid mit einem B-Klasse-Verein.

Wer den im Erdgeschoss gelegenen Barbereich betritt, fühlt sich in ein Winterparadies versetzt. Eine geschwungene Bar trifft auf Holzhocker und mit Fell bezogene Wände - alles so schön Weiß hier. Über eine Metalltreppe geht es hinauf in den zweiten Stock, ins Gourmetrestaurant, das mit massiven Kommoden, dunkel glitzernden Wänden und üppigen Lederssesseln einen optischen Kontrast setzt. Unter den alten Stahlträgern des ersten Stuttgarter Bahnhofs schwingt Spitzenkoch Michael Braun das Zepter. (Inzwischen wirkt Braun in seinem eigenen Restaurant BraunS - Küchenchef im 5 ist Marc Müller, A.d.R.) Durch eine Glaswand von den Gästen getrennt. Der Küchenchef aus Schwäbisch Hall, der unter anderem in den Gourmet-Tempeln von Heinz Winkler und Juan Amador wirkte, strebt Sterneniveau an. Obwohl er im November noch leer ausging, haben die Preise gut ein halbes Jahr nach der Eröffnung bereits angezogen: Drei Gänge kosten 55 Euro, fünf Gänge 77 Euro, sieben Gänge schlagen gar mit 111 Euro zu Buche. Happig! Aber durchaus angemessen.

Das Menü stellt man sich aus sieben "Kapiteln" zusammen. Mit Blick auf die ständig wechselnde und saisonal ausgerichtete Karte - oder blind bestellt: "Bresse. Ente. Brust & Leber. Rotkraut. Tapioca" oder "Irisch Rind. Filet-Haxe. Kerbelwurzel. Rosenkohl. Röstzwiebeln" oder "Französischer Brie. Feige. Banyuls. Sorbet. Früchtebrot". Hier ist nichts gedrechselt und verschnörkelt. Klarheit ist Trumpf, auch bei den Aromen.

Die Jakobsmuscheln thronen auf einer dezenten Currysauce und werden von einer Sinfonie aus Pak-Choi-Kohl, Kokos und Rote Bete umspielt. Das Reh - Filet und Keule - ist "wunderschön", wie die Begleitung anmerkt, der dazu gereichte Kartoffelschaum schmilzt auf der Zunge. Beim Dessert lässt Braun seinem Spieltrieb dann freien Lauf: Apfel kommt in verschiedenen, spannenden Texturen auf den Teller - als asiatisch angehauchter Strudel, als Sorbet, als Schaum. Wunderbar!

Man ist fast versucht, fünf Sterne zu vergeben. Auch für den umsichtigen, flinken Service. Doch schwäbisch-zurückhaltend lassen wir Luft nach oben.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Hohe Qualität zu happigen Preisen

Atmosphäre: Urban, schick, kontrastreich

Küche: International, saisonal, für alle Sinne

Adresse: 5, Bolzstraße 8, Stuttgart-Mitte, Telefon 65 55 70 11. www.5.fo.

Öffnungszeiten: Das Gourmetrestaurant ist montags bis freitags von 11.30 bis 14.30 Uhr und von 18 bis 23 Uhr geöffnet sowie samstags von 18 bis 23 Uhr. Die Bar hat von 9 Uhr an bis spät nachts Betrieb.

Extras: Business-Lunch im Restaurant. Mittagstisch im Barbereich, abends Clubbing.

Anfahrt: Verschiedene Stadtbahnlinien bis zur Haltestelle Schlossplatz oder Friedrichsbau/Börse. S-Bahn bis Hauptbahnhof oder Stadtmitte. Für Autofahrer: In den umliegenden Parkhäusern und Tiefgaragen parken.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: