Foto:  

Schöner Testabend im Westen: Das Girasole in der Schwabstraße ist nach wie vor einen Besuch wert. Vor allem für Fans von dickerem Pizza-Boden.

Stuttgart - Man kann sich gar nicht mehr erinnern, dass es hier an der Schwabstraße mal kein Restaurant gab. Das Girasole gehört zur langen Straße wie die vielen roten Ampeln, die parkplatzsuchenden Autofahrer, die Mütter mit ihren Finkidjacken-Kindern, die morgens schnell in die Kita gebracht werden müssen. Das ist der Westen, wie man ihn oft liebt, manchmal verabscheut. Heute Abend liebt man ihn mal wieder. Das Ristorante Girasole hat einen neuen Betreiber. Der alte, die Familie Blancone, hat sich gen Kräherwald verabschiedet und bewirtschaftet dort sehr erfolgreich die MTV-Vereinsgaststätte Al Campo Dagio.

Der neue, Gerardo Manzione, hat vieles beim Alten belassen. Wer es nicht weiß, vermutet hier keine Änderung. Schon allein der Name (auf Deutsch „Sonnenblume“) ist geblieben. Auch an der Inneneinrichtung hat Manzione nichts verändert: Es ist immer noch schlicht und gediegen, cremefarbenes Leder ziert die Bar. Die Glasvitrine zeigt, wohin kulinarisch die Reise geht – mitten nach Bella Italia in den Antipasti-Himmel, wo Blumenkohl, Melanzane, Spinat und allerlei mehr Gemüse schön nebeneinander liegen. Der freundliche zurückhaltende Herr im Service weist einen Tisch gleich am Eingang, noch vor den Getränken steht eine kleine Schale Oliven auf dem Tisch.

Hier gibt es italienische Standards und Besonderheiten. Die Karte offeriert die aktuellen Tagesgerichte auf der ersten Seite. Wir wählen davon den gegrillten Tonino­käse mit Speck und Ackersalat (10,50 Euro) und wohlweislich nur eine kleine Bruschetta zu zweit. Der Käse wäre allein zwar zu schaffen, aber ein Hauptgericht danach nicht mehr. Es ist eine habhafte Portion mit zwei großen Scheiben vom gegrillten Käse, der mit dem Speck eine wunderbare Liaison eingeht. Die Bruschetta ist ein ordentlicher Klassiker. Überhaupt: Hier versteht man sein Handwerk, bietet Pizza und Pasta an, hat neben Penne al pomodoro auch gefüllte Nudeln mit Käse auf Wirsingcreme und frischen Trüffeln im Repertoire. Die klassische Pizza Margherita (6,50 Euro) fehlt auch nicht, ebenso wenig das Saltimbocca alla romana. Wir wählen das Besondere: die Bigoli alle vongole (10,50 Euro), eine Art sehr dicke Spaghetti, auf denen einige Venusmuscheln thronen. Die Nudeln sind schlicht von etwas Sud überzogen, ein bisschen nachgesalzen – und perfetto. Auf der Pizza Girasole (13 Euro) sind Mozzarella, Steinpilze, italienische Wurst und frischer Trüffel. Eine interessante Kombination – nur Fans von dünnem Pizzaboden werden hier nicht glücklich werden. Alle anderen schon.Westler auch, die sich freuen, dass sie ihren Stadtteilitaliener wieder haben.

Küche 3 Sterne

Atmosphäre 3 Sterne

Service 3 Sterne

Preis--Leistungsverhältnis 4 Sterne

Adresse: Schwabstr. 114, Stuttgart-West, Telefon 07 11 / 2 22 06 51

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 11.30 bis 14.30 Uhr und 17.30 bis 23.30 Uhr, Samstag 17.30 bis 23.30 Uhr

Extras: Mittagstisch wird täglich zwischen 11.30 und 14.30 Uhr angeboten. Es gibt beispielsweise Pizza oder auch Rigatoni für 6,50 Euro. Dazu Salat oder Bruschetta. Der Zugang ist barrierefrei.

Anfahrt: Parkplätze sind im Stuttgarter Westen Glückssache. Es empfiehlt sich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu kommen. Die nächstgelegene U-Bahn-Haltestelle ist Hölderlinplatz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: