Die Spielgeräte für die Kita stehen bereits. Auch das restliche Bauvorhaben ist schon weit fortgeschritten. Foto: Bernd Zeyer

An der Auricher Straße und der Olnhauser Straße in Stuttgart-Rot baut die SWSG 90 Wohnungen. Die Bauarbeiten laufen wie am Schnürchen, somit sollen die ersten Wohnungen Ende August fertig sein.

Zuffenhausen - Noch gehören Bagger, Kräne und andere Baumaschinen zum täglichen Anblick an der Auricher Straße und der Olnhauser Straße. Dort wird zurzeit noch an einem Großprojekt der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG) gearbeitet, bei dem insgesamt 90 Wohnungen entstehen. Das Vorhaben, so erläutert SWSG-Pressesprecher Peter Schwab, biege nun auf die Zielgerade ein. Sowohl Zeit- als auch Kostenrahmen könnten eingehalten werden.

Die Bauarbeiten laufen wie am Schnürchen

Rund 19 Millionen Euro investiert die Städtebaugesellschaft in das Projekt. Der Bau verläuft laut Schwab bislang reibungslos. Probleme mit Schadstoffen im Bauschutt, die bei einem SWSG-Vorhaben an der Haldenrainstraße für einen Baustopp gesorgt hatten (die Nord-Rundschau berichtete), gebe es keine. Deshalb kann der Zeitplan eingehalten werden: Der erste Gebäudekomplex (Olnhauser Straße 10, Auricher Straße 25) wird voraussichtlich bis Ende August fertig. Die Arbeiten an den anderen Häusern (Olnhauser Straße 12 und 14, Auricher Straße 27 und 29) sollen dann im Monatsrhythmus fertiggestellt werden. Aktuell sind die Handwerker laut SWSG mit dem Estrich im hinteren Gebäude beschäftigt. Aufzüge und Türen würden eingebaut, Fliesenleger und Sanitärinstallateure seien ebenfalls am Werk. Als nächstes stünden Maler- und Putzarbeiten an.

Um Platz für die Neubauten zu schaffen, mussten zunächst die alten Gebäude aus den 1950er Jahren abgerissen werden. Deren Sanierung wäre zu teuer gewesen. Ersetzt werden sie durch sechsstöckige Neubauten. Allerdings wird die Zahl der Wohnungen abnehmen, und zwar von früher 135 auf nun 90 mit einer Gesamtfläche von 6600 Quadratmetern. 36 der Wohnungen haben zwei Zimmer, 34 haben drei Zimmer und 20 bekommen vier Zimmer. 20 der Wohnungen sind gefördert.

Laut SWSG sind allen bisherigen Mietern, sofern diese das wünschten, Ersatzwohnungen bereitgestellt worden. Die meisten der Mieter seien mit ihrem neuen Domizil so zufrieden, dass sie nicht erneut umziehen möchten. Altmieter, die in die neuen Häuser ziehen, bekommen von der SWSG einen Euro Rabatt pro Quadratmeter Wohnfläche.

Wohngemeinschaften mit bunt gemischten Bewohnern

In den neuen Gebäuden werden auch zwei selbstverwaltete, ambulant betreute Wohngemeinschaften mit zusammen 16 Plätzen untergebracht. In beiden WGs übernehmen Begleiter die Organisation des Alltags. Die Wohngemeinschaft bestimmt selbst, welcher Pflegedienst sich um die Bewohner kümmert. Eine der WGs ist speziell für Menschen mit türkisch-muslimischen Hintergrund zugeschnitten. Die beiden Kitagruppen bilden zusammen mit weiteren vier Gruppen, die in ein neues Gebäude direkt am Bürgerhaus ziehen, eine gemeinsame Einrichtung für insgesamt 85 Mädchen und Buben. Sie wird von der Caritas betreut und geht nach den Sommerferien im September in Betrieb. Falls sich der Bedarf an Kitaplätzen in den kommenden Jahren verringert, können die Räume relativ einfach in Wohnungen umgewandelt werden.

Unter den drei Neubauten wird eine durchgängige Tiefgarage gebaut. Dort werden 96 Autos Platz finden. Die Einfahrt befindet sich an der etwas tiefer gelegenen Olnhauser Straße an der westlichen Ecke des Gebäudeensembles, die Ausfahrt am östlichen Gebäude.

Für die allgemein ausgerichtete Wohngemeinschaft wird es eine Infoveranstaltung geben. Sie findet am Montag, 6. Juli, von 17 Uhr an im Bürgerhaus Rot an der Auricher Straße 34 statt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: