Für den VfB gab es eine Pleite zum Auftakt in Wiesbaden. Foto: imago images

Für den VfB Stuttgart beginnt die 2. Fußball-Bundesliga nach der Corona-Pause am Sonntag bitter. Die Schwaben kassierten in der Nachspielzeit das Gegentor zur 1:2-Niederlage.

Wiesbaden - Seine unerklärliche Auswärtsschwäche könnte dem VfB Stuttgart im Kampf um die Bundesliga-Rückkehr noch zum Verhängnis werden. Der ambitionierte Zweitligist verlor am 26. Spieltag beim Abstiegskandidaten SV Wehen Wiesbaden in letzter Sekunde noch 1:2 (0:0) und hat damit aus den vergangenen neun Auswärtsspielen lediglich einen Erfolg verbucht. „Schreckgespenst“ Manuel Schäffler (50.) und Philip Tietz (90.+7) mit einem Handelfmeter nach Videobeweis trafen für die Gastgeber, Nicolas Gonzalez glich aus (83.).

In der Tabelle rutschten die Schwaben auf den Relegationsrang drei ab - was sich in der Anfangsphase überhaupt nicht angedeutet hatte. Die Stuttgarter ließen keinerlei Zweifel daran aufkommen, dass sie vorhatten, ihre schwache Bilanz zu verbessern. Der VfB war von Beginn an bereit für die vermeintlich ungleiche Aufgabe, agierte körperlich präsent und ließ auch immer wieder seine individuelle Qualität aufblitzen. Vor allem Daniel Didavi sprühte vor Spielfreude.

Lesen Sie hier: Spieltagsblog rund um die VfB-Partie

Sobald die Gäste in die gefährliche Zone rund um den Strafraum vordrangen, fehlte allerdings Konsequenz. Und das weckte unangenehme Erinnerungen: Schon das Hinspiel hatte der VfB nach Belieben dominiert, am Ende aber 1:2 verloren. Beide Gegentreffer erzielte damals: Manuel Schäffler.

Am Sonntag vollendete der 31 Jahre alte Angreifer kurz nach dem Seitenwechsel einen Konter aus dem Bilderbuch. Während die Stuttgarter in ihren Bemühungen zusehends planlos wirkten, hätten Daniel Kyereh und Jeremias Lorch für Wiesbaden in der 72. Minute erhöhen können. Den Chancenwucher bestrafte Gonzalez. Doch dann kam die letzte Aktion des Spiels.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: