In Backnang soll es in der City von April 2018 an freies W-Lan geben. Foto: dpa-Zentralbild

Von April 2018 an sollen die Passanten rund um das Backnanger Rathaus kostenfrei im Internet surfen können. Die Stadt lässt für das zunächst auf drei Jahre befristete Projekt 38 000 Euro springen.

Backnang - Backnang sei die einzige Große Kreisstadt im Rems-Murr-Kreis, die kein öffentliches W-Lan anbiete, so die Kritik einige Kommunalpolitiker und mancher Bürger und Besucher seit geraumer Zeit. Oberbürgermeister Frank Nopper hat bis dato geantwortet: stimmt, „aber wenn wir W-Lan anbieten, dann machen wir das richtig“. Demnächst soll es soweit sein.

Der Verwaltungs- und Finanzausschuss des Gemeinderats hat jetzt einstimmig beschlossen, in der Innenstadt ein öffentliches W-Lan einzurichten – in der Straße Im Biegel sowie beim Rathaus. Das Anmelden sei kinderleicht, erklärte der Wirtschaftsbeauftragte der Stadt, Ralf Binder: Auf dem Bildschirm des Smartphones einfach den Button „Sofort los surfen“ drücken – dann erscheine die Nachricht „Sie sind jetzt verbunden“ und die Reise im Netz beginnt.

Backnang kostet das Projekt 38 000 Euro

Die Stadt habe die Novelle des Telemediengesetzes abgewartet, so die Verwaltung. Seit ein paar Wochen seien rechtliche Unklarheiten ausgeräumt. Die Betreiber von Internetzugängen über drahtlose lokale Netzwerke können ihre Dienste nun Dritten anbieten, ohne befürchten zu müssen, für Rechtsverstöße von Nutzern in die Bredouille zu kommen.

Ein leistungsfähiger Internetzugang werde für viele Menschen auch unterwegs immer wichtiger, so Binder. Die Besucher einer Innenstadt hätten die Erwartung, dass es sogenannte Hotspots gibt, Orte, an denen sie kostenfrei im Netz surfen können. Früher hätten Touristen noch gefragt, ob es ein freies W-Lan gebe, mittlerweile setzten sie das schlicht voraus und fragten nur: Wo in der Stadt gibt es W-Lan? Backnang lässt sich das zunächst auf drei Jahre befristete Projekt 38 000 Euro kosten.

In anderen Kommunen gibt es schon länger freies W-Lan

In vielen anderen Kommunen im Landkreis gibt es schon länger freies W-Lan, zum Beispiel in Schorndorf, in Winnenden und in Welzheim. Das im Schwäbischen Wald gelegene Althütte mit lediglich rund 4000 Einwohnern war im Jahr 2013 eine der ersten Gemeinden im ländlichen Raum, die diesen Service angeboten hat. Noch immer ist man in Althütte stolz darauf. Der Bürgermeister Reinhold Sczuka hat einmal erklärt: „Wir bekommen oft positive Rückmeldungen.“ Binder und Nopper würden sich bestimmt freuen, wenn sie bald ähnliche Lobesworte hörten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: