Supermarkt in Bruchsal Nadel in Wurstzubereitung entdeckt

Von red/dpa 

Immer wieder tauchen Lebensmittel auf, die mit Stecknadeln manipuliert wurden (Symbolfoto). Foto: dpa
Immer wieder tauchen Lebensmittel auf, die mit Stecknadeln manipuliert wurden (Symbolfoto). Foto: dpa

Ein Mann aus Ettlingen bei Karlsruhe bemerkte am Donnerstag beim Essen einen länglichen Gegenstand in seinem Mund. Es handelte sich wieder einmal um eine Stecknadel, die in einem Lebensmittel gefunden wurde.

Karlsruhe - Schon wieder hat in Baden eine Nadel im Essen gesteckt – dieses Mal in einer Wurstzubereitung. Ein Mann aus Ettlingen bei Karlsruhe bemerkte am Donnerstag beim Essen einen länglichen Gegenstand in seinem Mund, wie Polizei und Staatsanwalt am Freitag mitteilten. Der Mann blieb unverletzt. Erst am Mittwoch hatte ein 69-Jähriger eine Nadel in seiner Süßspeise entdeckt. Ermittler schlossen allerdings nicht aus, dass die Nadel erst bei der Zubereitung ins Essen geraten sei.

Der Mann aus Ettlingen hatte die Wurstzubereitung am 5. Januar in einem Supermarkt in Bruchsal gekauft. Ermittler untersuchen nun die nach erstem Augenschein äußerlich unbeschädigte Verpackung sowie die Nadel. Mit ersten Ergebnissen sei frühesten Anfang kommender Woche zu rechnen. Um was für eine Wurstzubereitung es sich handelte, wollte die Polizei auf Nachfrage nicht mitteilen.

Seit Mitte Dezember gab es im Raum Offenburg mehrere Fälle, bei denen Stecknadeln in Lebensmitteln gefunden wurden. Unter anderem tauchten sie in abgepackten Backwaren wie Bagel oder Toastbrot auf. Verletzt wurde bisher niemand.

Lesen Sie jetzt