Scorpions-Cheftrainer Martin Hanselmann freut sich auf den Super Bowl. Foto: imago sportfotodienst

In der Nacht vom 2. auf den 3. Februar findet im Hard Rock Stadium in Miami der 54. Super Bowl statt. Wir haben im Vorfeld mit dem neuen Cheftrainer der Stuttgart Scorpions über das riesige Ereignis gesprochen.

Stuttgart/Miami - Das größte Einzelsportereignis der Welt steht vor der Tür. Im Finale der amerikanischen National Football League (NFL) stehen sich in der Nacht von Sonntag auf Montag ab 0:30 Uhr deutscher Zeit die Kansas City Chiefs und die San Francisco 49ers gegenüber und kämpfen um die begehrte Vince-Lombardi-Trophy.

In mehreren Stuttgarter Kneipen und anderen Locations finden nächtliche Public Viewings statt. Die Football-Profis der Stuttgart Scorpions werden gemeinsam mit einigen Vereinsverantwortlichen das Spektakel beim großen Super-Bowl-Event im Ufa-Palast verfolgen. Das berichtete uns Martin Hanselmann, seit Oktober neuer Cheftrainer des Stuttgarter Teams in der German Football League (GFL).

Er persönlich schaue nicht mit der Mannschaft, sondern in seiner fränkischen Heimat in Rothenburg ob der Tauber. Der Grund dafür steht beim Super Bowl auf dem Feld und heißt Mark Nzeocha. Der ebenfalls aus Rothenburg stammende Footballer spielt derzeit erfolgreich für die 49ers und träumt vom Titel. „Ich kenne Mark seit vielen Jahren gut. Deshalb schaue ich den Super Bowl zusammen mit einigen seiner Freunde in der Heimat“, sagt Hanselmann.

Lesen Sie hier: Mark Nzeocha erfüllt sich seinen Traum

Super Bowl meist sehr taktisch geprägt

Im größten American-Football-Duell des Jahres drückt der 56-Jährige dementsprechend dem Team aus San Francisco die Daumen. „Ich hoffe auf die 49ers und glaube auch, dass sie es schaffen. Sportlich gesehen haben sie dort eine unglaublich gute Trainerleistung hingelegt und sich strategisch und taktisch sehr clever bis in den Super Bowl gespielt. Mit den Kansas City Chiefs steht ihnen allerdings natürlich ein sehr starker Gegner gegenüber“, so die Einschätzung Hanselmanns.

Leuten, die den Super Bowl dieses Jahr womöglich zum ersten Mal verfolgen, verspricht der ehemalige Bundestrainer „vor allem ein Mega-Spektakel, ein riesiges Sportevent und sportlich ganz tolle Athletik und super Spielzüge.“ Allerdings solle man nicht zu viel erwarten. „Im Super Bowl wird in der Regel sehr vorsichtig, taktisch und strategisch gespielt. Das erscheint zwar manchmal langweilig, aber es geht eben darum, wenige Fehler zu machen. Das ist in großen Finalspielen anderer Sportarten auch nicht anders“, erklärt Hanselmann. Die interessanteren Spiele seien für ihn daher meist die Playoff-Halbfinals, in denen noch mehr riskiert würde.

Lesen Sie hier: Das Hard Rock Stadium in Miami – Ein Austragungsort der Superlative

Football-Boom in Deutschland spürbar

Nicht nur der Super Bowl, sondern die ganze Sportart bekommt zurzeit viel Aufmerksamkeit in Deutschland - für den Scorpions-Coach ein tolles Zeichen. Einen großen Anteil habe daran vor allem „ranNFL“, die Sendung, die American Football seit Jahren immer mehr Sendezeit im Free-TV gewährt. „Patrick Esume und die anderen Moderatoren machen dort einen tollen Job“, lobt Hanselmann. Auch diesen Sonntag wird das Großereignis auf ProSieben zu sehen sein, zudem im Pay-TV via DAZN.

Dass sich das große Interesse auch auf die Vereine auswirkt, erfährt der 56-Jährige aus erster Hand, denn er ist unter anderem in der Trainerausbildung des bayerischen American Football Verbands tätig. Die dortigen Statistiken zeigen einen Zuwachs von zwölf Prozent. „Davon können andere Sportarten, wie zum Beispiel der Fußball, nur träumen“, so Hanselmann. So richtig dafür bereit sei der Breitensport in Deutschland allerdings noch nicht. „Wir kommen mit der ehrenamtlichen Arbeit bisher noch nicht hinterher, da bräuchte man noch mehr Menschen, die sich engagieren“, sagt er.

Saisonstart bei den Scorpions

So wie die meisten Fans dürfen auch die Scorpions-Spieler den Super Bowl nun erst einmal in vollen Zügen genießen, denn es stehen noch einige Wochen Pause an, bis es in der GFL wieder losgeht. Wie Hanselmann verrät, feilen die Verantwortlichen derzeit im Hintergrund noch am Kader für die neue Saison. Am 4. März steigt dann der große Trainingsauftakt auf der Waldau. Am ersten Mai-Wochenende starten die Scorpions gegen die Ingolstadt Dukes in die neue Spielzeit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: