Der Lkw prallte in die Leitplanke und kippte zur Seite, ehe er noch einige Meter über die Fahrbahn schlitterte. Foto: SDMG

Am Montagmorgen ist ein Lkw bei einem Ausweichmanöver umgekippt. Der Fahrer und sein Beifahrer wurden schwer verletzt. Auf der Bundesstraße 10 bildete sich ein kilometerlanger Stau.

Süßen/Göppingen - Am Montagmorgen kam es auf der B10 nahe Süßen (Kreis Göppingen) zu einem heftigen Verkehrsunfall, bei dem zwei Menschen schwer verletzt wurden.

Wie die Polizei berichtet, fuhr der 36-jährige Fahrer eines Mülllasters gegen 10 Uhr Richtung Stuttgart, als an der Zufahrt bei Süßen ein Pannen-Fahrzeug auf dem Beschleunigungsstreifen stand. Um anderen Autos das Einscheren auf die B10 zu ermöglichen, lenkte der 36-Jährige nach links. Dabei geriet der Lastwagen ins Schlingern. Das Müllfahrzeug prallte in die Leitplanke, kippte zur Seite und schlitterte noch einige Meter weiter.

80.000 Euro Schaden

Die Feuerwehr musste den Fahrer und seinen Beifahrer aus der Kabine befreien. Der Rettungsdienst brachte die beiden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Ein Schwerlastkran barg den umgekippten Laster. Bei den Bergungsarbeiten stellte sich heraus, dass neben der Leitplanke auch die Fahrbahn erheblich beschädigt war.

Eine notdürftige Reparatur dauerte bis etwa 15 Uhr, anschließend konnte die B10 wieder freigegeben werden. Bis dahin waren die Umleitungsstrecken überlastet. Wie die Polizei weiter mitteilt, entstand an Lastwagen, Leitplanke und Straße ein Schaden von rund 80.000 Euro.

Bilder vom Unfall sehen Sie in unserer Fotostrecke.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: