2300 Polizisten waren im Einsatz. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Bei der landesweiten Jagd auf Handy-Sünder am Steuer sind der Polizei über 2000 Auto- und Lastwagenfahrer ins Netz gegangen.

Stuttgart - Bei landesweiten Kontrollen hat die Polizei mehr als 2000 Auto- und Lastwagenfahrer mit Handy am Steuer erwischt. Anlässlich des Kontrolltages sicher.mobil.leben am Donnerstag überprüften Polizisten rund 58 000 Fahrzeuge. Dabei wurden auch 80 Fahrradfahrer mit einem Handy in der Hand gestoppt, wie das Innenministerium am Freitag mitteilte.

Lesen Sie hier: Smartphone im Auto – was ist erlaubt?

Außerdem waren mehr als 3500 Fahrzeuginsassen nicht angeschnallt, in fast 170 Fällen waren Kinder ohne Gurt unterwegs oder saßen nicht in einem Kindersitz. „Für uns war die Aktion ein sehr großer Erfolg“, sagte ein Ministeriumssprecher. Bei der bundesweiten Aktion habe die Polizei in Baden-Württemberg die meisten Fahrzeuge kontrolliert. Im Ländle waren insgesamt 2300 Polizisten an 750 Kontrollstellen im Einsatz, zunächst waren 660 geplant. Auch 4400 Fußgänger wurden auf die Handynutzung beim Gehen angesprochen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: