Im Fernsehen wird über das bevorstehende Treffen von Donald Trump und Kim Jong Un berichtet. Foto: AFP

Wird das geplante Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zu einem Meilenstein für den Frieden? Südkoreas Präsident Moon Jae In macht sich dahingehend Hoffnung.

Seoul - Südkoreas Präsident Moon Jae In erwartet von dem angekündigten Gipfeltreffen zwischen Nordkorea und den USA den entscheidenden Anstoß, die koreanische Halbinsel atomwaffenfrei zu machen. Das geplante Treffen von US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un werde ein „historischer Meilenstein sein, um Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu schaffen,“ sagte Moon am Freitag in einer von einem Sprecher veröffentlichten Erklärung. Wenn Trump und Kim nach dem im April geplanten innerkoreanischen Gipfeltreffen zusammenkommen, werde „die vollständige Denuklearisierung der Halbinsel auf den Weg gebracht“.

Trump hatte sich wenige Stunden zuvor sich zu einem Treffen mit Kim bereiterklärt. Die Zusammenkunft soll „bis Mai“ erfolgen. Ort und Zeit stehen nach US-Angaben noch nicht fest. Washington und seine Verbündeten erwarten von Nordkorea konkrete Schritte zum Abbau seines Atomprogramms.

Zuvor will sich Moon mit Kim Ende April im Grenzort Panmunjom treffen. Beide Länder hatten sich nach langer Funkstille seit Anfang dieses Jahres wieder langsam angenähert. Den Angaben seines Sprechers zufolge ordnete Moon an, ein Vorbereitungskomitee für das innerkoreanische Gipfeltreffen zu bilden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: