Fethullah Gülen lebt in den USA. (Archivfoto) Foto: dpa

Laut einem Medienbericht hat die türkische Polizei auf der Suche nach Gülen-Anhängern 44 Unternehmen in Istanbul durchsucht. Ob es Festnahmen gegeben hat, ist unklar.

Istanbul - Auf der Suche nach Anhängern des islamischen Predigers Fethullah Gülen hat die türkische Polizei am Dienstag in Istanbul laut einem Medienbericht dutzende Unternehmen durchsucht. Die Razzia fand gleichzeitig in 44 Firmen in den Stadtvierteln Üsküdar und Ümraniye im asiatischen Teil der Metropole statt, wie die Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

120 Menschen würden per Haftbefehl gesucht. Unter ihnen seien Firmenmanager. Die Namen der durchsuchten Unternehmen wurden zunächst nicht genannt. Auch war unklar, wie viele Verdächtige bei den Razzien festgenommen wurden.

Die türkische Regierung macht den in den USA lebenden Gülen und seine Anhänger für den versuchten Militärputsch vom 15. Juli verantwortlich. Sie wirft der Gülen-Bewegung vor, in den vergangenen Jahrzehnten die Justiz, die Armee und den Bildungssektor „unterwandert“ zu haben.

Seit dem Umsturzversuch wurden mehr als 35.000 Menschen festgenommen. Fast 11.600 von ihnen wurden wieder freigelassen. Zehntausende weitere Menschen wurden aus dem Staatsdienst entlassen. Am Montag durchsuchte die türkische Polizei vier Gerichte in Istanbul und nahm insgesamt 136 Staatsanwälte und andere Justizbeamte fest.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: