Illustratorin Lilligrill alias Ursula Bauer, ein Star der Modebranche, mit Chefredakteur José Redondo-Vega. Foto: /Lichtgut/Ferdinando Iannone

Was bringt eine Stadt voran? Leidenschaft! Ideen! Enthusiasmus! Zum fünften Geburtstag des Stuttgarter-Zeitung-Magazins feiern im Tatti Stay & See hinterm Rathaus viele, die für Stuttgart brennen.

Schon lange ist es nicht mehr die Rolle von Stuttgart, der größte Streber von Deutschland zu sein und dank seiner erfolgreichen Wirtschaft die Neider im Rest der Republik zu ärgern. Längst hat man erkannt, dass eine Stadt attraktiv und damit anziehend für Kreative ist, wenn sie mehr bietet als nur die Möglichkeit, gutes Geld zu verdienen.

Kulturell brummt’s im Kessel – und beim Feiern sieht man viele glückliche Gesichter. So auch an diesem Abend im Tatti Stay & See - an einem Ort, an dem sich zeigt: Zwar passiert im Rathaus manchmal zu wenig, auf Baugenehmigungen etwa wartet man ewig – doch hinterm Rathaus geht’s zur späten Stunde ganz schön ab! Ein kleines, feines Ausgehviertel ist zwischen Malo und Gian Paolo e Marco entstanden.

Fünf verschiedene Cover zum fünften Geburtstag

300 Gäste treffen sich im Tatti zum Netzwerken, zum Anstoßen und zum Austauschen von Ideen beim fünften Geburtstag des Stuttgarter-Zeitung-Magazins. Leidenschaft für ihre Stadt verbindet die Feiernden. Alle Fünfe dürfen’s gerade mal sein: Von der neuen Ausgabe sind fünf verschiedene Cover erschienen. Als Chefredakteur José Redondo-Vega, ein Münchner, vor fünf Jahren mit dem Life-Style-Magazin anfing, hat er sich nicht vorstellen können, welch tolle Themen und Geschichten man im bundesweit unterschätzten Stuttgart findet.

Der Mann, der beim „Wiener“ volontierte, später etwa für „GQ“ und „Vanity Fair“ arbeitete, ist zwar happy über die Arbeit hier, ärgert sich aber immer noch über die Zurückhaltung, die in südlichen Breiten üblich sei. „Ihr macht eure Errungenschaft zu klein“, schimpft er sanft in seiner Geburtstagsrede mit den Anwesenden.

Malte Busato, CSO der Südwest Media Network GmbH, rühmt die „positive Energie“, die in Stuttgart zu spüren sei und mit der man sich gegenseitig antreibe, erwähnt 19 internationale Preise, die das Magazin der Stuttgarter Zeitung in den fünf Jahren erhalten habe und bedankt sich bei den Sponsoren Breuninger, Marc Cain und dem Collegium Wirttemberg. Die Geburtstagsparty ist größer als die üblichen „First-Look“-Treffen mit Kunden, Freunden des Hauses und Stadtpromis zum Erscheinen einer neuen Ausgabe.

Lilligrill alias Ursula Bauer zeichnet die Gäste

Marc Cain hat die Illustratorin Lilligrill alias Ursula Bauer mitgebracht, ein Star der Modebranche. Auf ihre spezielle Art zeichnet sie Gäste – die Porträts landen auf einem Cover des Magazins. Der Singer-Songwriter Marius Bear, der die Schweiz beim Eurovision Song Contest 2022 vertrat, begeistert das Publikum.

Zusammen etwas tun für die Stadt: An diesem Abend treffen sich Entscheidungsträger, Kreative, Vorstandsmitglieder, Visionäre, von den sich viele bereits kennen, die sich was zu erzählen haben. Die Hauptgeschichte im neuen Magazin ist ein „runder Tisch zum Jubiläum“. Darin sagt Landwirtschaftsminister Cem Özdemir, warum er Fußballstadien so schätze: „Sie gehören zu den letzten Orten, an denen Menschen zusammenkommen, die einen unterschiedlichen Status haben, ihren Alltag unterschiedlich verbringen. Man sieht sich, man schwätzt miteinander, hört sich zu.“

Diese gemeinsamen Orte seien wichtig, schon allein, um Vorurteile gegen andere in Frage zu stellen. So ein Ort des Miteinanders ist an diesem Abend das Tatti. Die Vorurteile gegenüber Stuttgart, von denen der Münchner Chefredakteur einst nicht frei war, sind längst verschwunden.