Martin Körner ist Fraktionschef der SPD im Stuttgarter Rathaus Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Die SPD-Fraktion im Stuttgarter Rathaus drängt in der Debatte um die Sanierung des Opernhauses auf einen „städtebaulichen Mehrwert für das Kulturquartier mitten im Herzen der Stadt zwischen Charlottenplatz, Schlossplatz, Hauptbahnhof und Gebhard-Müller-Platz“.

Stuttgart - An diesem Dienstag tagt der Verwaltungsrat der Staatstheater Stuttgart. Stadt und Land wollen dabei weitere Schritte für die Sanierung des Opernhauses in Stuttgart und die bauliche Erweiterung des Staatstheater-Areals um 10 400 Quadratmeter Nutzfläche abstimmen und beschließen.

Stuttgarts SPD will „städtebaulichen Mehrwert“

Die SPD-Fraktion im Stuttgarter Rathaus macht vorab deutlich, dass das Gesamtprojekt zentrale städtebauliche Fragen berührt. Die Generalsanierung des Opernhauses sei „dringend notwendig“, sagt Fraktionschef Martin Körner, „die dafür notwendigen sehr hohen Investitionen sollen aber auch einen städtebaulichen Mehrwert für das Kulturquartier mitten im Herzen der Stadt zwischen Charlottenplatz, Schlossplatz, Hauptbahnhof und Gebhard-Müller-Platz mitbringen, zumal parallel zur Opernsanierung ein großer städtebaulicher Wettbewerb für die Konrad-Adenauer-Straße und der Abriss und Neubau der Königstraße 1 bis 3 geplant sind“.

Wichtige Weichenstellungen erwartet

Körner sieht Verbesserungsbedarf: „Das aktuelle städtebauliche Konzept“, sagt er, „überzeugt uns noch nicht, die angedachte neue Turnhalle an der Schillerstraße ist dafür ein gutes Beispiel“. Zudem vermisst die Stuttgarter SPD „auch eine klare Ansage von Stadt und Land, denen die Landesbank Baden-Württemberg gemeinsam mit den Sparkassen gehört, für eine kulturelle Nutzung im Bereich der neu zu bauenden Königstraße 1-3“.

Vor der Verwaltungsratssitzung wird erwartet, dass an diesem Dienstag die Konzeption einer Ausweichbühne für Oper und Ballett auf dem Wagenhallen-Areal in Stuttgart konkretisiert wird. Zudem könnten Schritte hin zu einem Architekturwettbewerb für das Staatstheater-Areal in Stuttgart-Mitte beschlossen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: