Der Roboter „Solo 8“ soll bei der Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern helfen. (Symbolbild) Foto: James Thew - Adobe Stock

Tübinger und Stuttgarter Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme haben eine Art Roboter-Laborhund entwickelt, der nur zwei Kilogramm wiegt und bei der Ausbildung von Nachwuchsforschern helfen soll.

Tübingen - Er hat vier Beine, kann hüfthoch springen und ähnelt nach Angaben seiner Entwickler einem jungen Hund, der sich aufs Gassigehen freut: Tübinger und Stuttgarter Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme (MPI-IS) haben einen neuen Forschungsroboter entwickelt. „Solo 8“ lautet sein Name.

Wie das MPI-IS am Dienstag mitteilte, soll der Vierbeiner in Laboren weltweit zum Einsatz kommen - vor allem bei der Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern. Seine Software ist öffentlich abrufbar, seine Bauteile können aus dem 3D-Drucker gepresst werden. „Solo 8“ soll damit viel kostengünstiger sein als vergleichbare Modelle.

Gegenüber seinen lebenden Vorbildern hat „Solo 8“ aber einen entscheidenden Vorteil: Er wiegt nur 2 Kilogramm. Wenn die Studenten wollten, könnten sie ihn einfach in einen Rucksack packen und zu einer Konferenz mitnehmen, sagte Forschungsgruppenleiter Alexander Badri-Spröwitz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: