Nach dem illegalen Tiertransport konnte das Tierheim Stuttgart bereits mehr als 20 Hunde vermitteln. Foto: Tierschutzverein Stuttgart

Mehr als 20 Hunde konnten nach dem gestoppten illegalen Transport von rund 100 Tierwelpen an neue Besitzer vermittelt worden. Das teilte eine Sprecherin des Stuttgarter Tierheims mit.

Stuttgart - Nach dem bei Stuttgart gestoppten illegalen Transport von rund 100 Tierwelpen sind mehr als 20 Hunde an neue Besitzer vermittelt worden. „Langsam aber sicher berappeln die Tiere sich“, sagte eine Sprecherin des Stuttgarter Tierheims. Das Heim hatte die kranken Jungtiere nach ihrem Fund in Quarantäne gesteckt und aufgepäppelt. Seit vergangenem Wochenende haben die ersten gesunden Tiere nun neue Herrchen und Frauchen.

Den geretteten Katzen und mehreren Hunden gehe es noch zu schlecht für einen Umzug, sagte die Sprecherin. Da die Tiere unter schlechten Bedingungen gezüchtet wurden und die Torturen der Fahrt aus der Slowakei erleiden mussten, starben insgesamt sieben Hunde und acht Katzen in den Wochen nach dem Transport. Polizisten hatten die transportierten Tiere bei einer Routinekontrolle entdeckt und beim Tierheim abgeliefert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: